Für die Ein­künf­te aus einer Fahr­schu­le wur­de das Ehe­paar X. in den Kan­to­nen BS und SO besteu­ert. Das Ehe­paar ver­lang­te die Auf­he­bung der Ver­an­la­gun­gen 2003–2005 jeweils in bei­den Kan­to­nen.

Der Ent­scheid dreht sich um die Aus­nah­me von 86 II OG (bei Fra­gen der inter­kan­to­na­len Dop­pel­be­steue­rung muss­te der kan­to­na­le Instan­zen­zug nicht aus­ge­schöpft wer­den), die nicht ins BGG über­nom­men wur­de. Ver­an­la­gungs­ver­fün­gen kön­nen des­halb auch in die­sem Bereich nicht mehr direkt beim BGer ange­foch­ten wer­den.

Das BGer äussert Ver­ständ­nis für die Kri­tik an die­ser Tat­sa­che, doch bestehe hier kein Weg, die frü­he­re Aus­nah­me­re­ge­lung auf dem Weg der Aus­le­gung wie­der­zu­be­le­ben; hier­für müss­te der Gesetz­ge­ber tätig wer­den. Im Zusam­men­hang mit die­sen Aus­füh­run­gen erwähnt das BGer obiter, dass das Ziel der Ent­la­stung des BGer im Bereich der inter­kan­to­na­len Dop­pel­be­steue­rung trotz der Abschaf­fung von OB 86 II u.a. des­halb nicht voll­um­fäng­lich erreicht wer­den kön­ne, weil das Noven­ver­bot von BGG 99 inso­weit wohl rela­ti­viert wer­den müs­se:

Sodann wird in Dop­pel­be­steue­rungs­ver­fah­ren das in Art. 99 BGG ent­hal­te­ne Noven­ver­bot wohl zu rela­ti­vie­ren sein, wenn der Instan­zen­zug nur in einem Kan­ton durch­lau­fen wur­de.

Weil es aus­reicht, in Dop­pel­be­steue­rungs­ver­fah­ren das Ver­fah­ren nur in einem der Kan­to­ne zu durch­lau­fen, stel­len sich beson­de­re Pro­ble­me:

Nun ist denk­bar, dass der Steu­er­pflich­ti­ge die Steu­er­ho­heit des zuletzt ver­an­la­gen­den (oder zuletzt einen Steu­er­do­mi­zilent­scheid fäl­len­den) Kan­tons aner­ken­nen will. Es wird ihm in die­sem Fall kei­ne ande­re Wahl blei­ben, als den Instan­zen­zug im letz­ten Kan­ton zu durch­lau­fen, um schliess­lich vor Bun­des­ge­richt die Auf­he­bung der eine Dop­pel­be­steue­rung bewir­ken­den Ver­an­la­gun­gen übri­ger Kan­to­ne bean­tra­gen zu kön­nen. Die­ser Rechts­mit­tel­weg muss dem dop­pelt Besteu­er­ten trotz der Beson­der­heit der Kon­stel­la­ti­on (…) offen ste­hen.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.