Das Bun­des­gericht hat eine Anfech­tung eines Geschäftsmi­etver­trags wegen Grund­la­genir­rtums in einem Fall zuge­lassen, bei welchen die tat­säch­liche Miet­fläche 204,20 m2 betrug und nicht, wie im Mietver­trag angegeben, unge­fähr 246 m2. Der Unter­schied von ca. 17% ist auch nach der bish­eri­gen Prax­is aus­re­ichend:

On observera à ce pro­pos que, s’agissant d’un loge­ment, la jurispru­dence a admis une erreur essen­tielle dans un cas où la super­fi­cie réelle était inférieure de 13 m2 à celle fig­u­rant dans le bail, ce qui cor­re­spondait à une pièce de dimen­sion moyenne en moins (ATF 113 II 25 con­sid. 1b p. 28 s.). Cet ordre de grandeur a été rap­pelé dans un autre cas où le locataire s’était fondé sur la garantie des défauts (arrêt 4C.81/1997 du 26 jan­vi­er 1998, con­sid. 3b/bb). Dans un autre arrêt, l’idée a été émise qu’une dif­férence supérieure à 10% n’était en tout cas pas admis­si­ble et fondait une erreur essen­tielle (arrêt 4C.5/2001 du 16 mars 2001 con­sid. 3a).”

Wie das Gericht fes­thielt, bezieht sich der Irrtum dabei nicht auf die Miet­sache — die den Zweck­en des Mieters offen­bar dur­chaus diente -, son­dern auf die Miete, die in Abhängigkeit von der Miet­fläche bes­timmt wurde.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.