Das Bun­des­ge­richt hat eine Anfech­tung eines Geschäfts­miet­ver­trags wegen Grund­la­gen­irr­tums in einem Fall zuge­las­sen, bei wel­chen die tat­säch­li­che Miet­flä­che 204,20 m2 betrug und nicht, wie im Miet­ver­trag ange­ge­ben, unge­fähr 246 m2. Der Unter­schied von ca. 17% ist auch nach der bis­he­ri­gen Pra­xis aus­rei­chend:

On obser­ve­ra à ce pro­pos que, s’agissant d’un loge­ment, la juris­pru­dence a admis une err­eur essen­ti­el­le dans un cas où la super­fi­cie réel­le était infé­ri­eu­re de 13 m2 à cel­le figu­rant dans le bail, ce qui cor­re­spon­dait à une piè­ce de dimen­si­on moy­enne en moins (ATF 113 II 25 con­s­id. 1b p. 28 s.). Cet ord­re de gran­deur a été rap­pelé dans un aut­re cas où le loca­taire s’était fon­dé sur la garan­tie des défauts (arrêt 4C.81/1997 du 26 jan­vier 1998, con­s­id. 3b/bb). Dans un aut­re arrêt, l’idée a été émi­se qu’une dif­fé­rence supé­ri­eu­re à 10% n’était en tout cas pas admis­si­ble et fon­dait une err­eur essen­ti­el­le (arrêt 4C.5/2001 du 16 mars 2001 con­s­id. 3a).”

Wie das Gericht fest­hielt, bezieht sich der Irr­tum dabei nicht auf die Miet­sa­che — die den Zwecken des Mie­ters offen­bar durch­aus dien­te -, son­dern auf die Mie­te, die in Abhän­gig­keit von der Miet­flä­che bestimmt wur­de.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.