Der Bun­des­rat hat das Buch­ef­fek­ten­ge­setz (BEG) nach unbe­nutz­tem Ablauf der Refe­ren­dums­frist auf den 1. Janu­ar 2010 in Kraft gesetzt. Bereits am 1. Okto­ber 2009 tritt der neue OR 470 IIbis in Kraft. 

OR 470 (Wider­ruf der Anwei­sung) lau­tet danach fol­gen­der­ma­ssen:

1 Der Anwei­sen­de kann die Anwei­sung gegen­über dem Anwei­sungs­emp­fän­ger wider­ru­fen, wenn er sie nicht zur Til­gung sei­ner Schuld oder sonst zum Vor­tei­le des Emp­fän­gers erteilt hat.
2 Gegen­über dem Ange­wie­se­nen kann der Anwei­sen­de wider­ru­fen, solan­ge jener dem Emp­fän­ger sei­ne Annah­me nicht erklärt hat.
2bis Bestim­men die Regeln eines Zah­lungs­sy­stems nichts ande­res, so ist die Anwei­sung im bar­geld­lo­sen Zah­lungs­ver­kehr unwi­der­ruf­lich, sobald der Über­wei­sungs­be­trag dem Kon­to des Anwei­sen­den bela­stet wor­den ist.
3 Wird über den Anwei­sen­den der Kon­kurs eröff­net, so gilt die noch nicht ange­nom­me­ne Anwei­sung als wider­ru­fen.”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.