Das BGer äussert sich zur Übereinkun­ft “betr­e­f­fend die Konkursver­hält­nisse und gle­iche Behand­lung bei­der­seit­i­gen Staat­sange­höri­gen in Konkurs­fällen” vom 12. Dezem­ber 1825/13. Mai 1826 zwis­chen der Schweiz und der Kro­ne Würt­tem­berg (dazu auch Hun­kel­er), allerd­ings ohne zu dessen Gültigkeit Stel­lung zu nehmen. Da dieser Staatsver­trag nach BGE 104 III 68 E. 3 kan­tonales Recht darstellt, kann er nur mass­gebend sein, wenn bun­desrechtliche Bes­tim­mungen oder ein eid­genös­sis­ch­er Staatsver­trag fehlen. Die Anerken­nung auch eines würt­tem­ber­gis­chen Konkurs­dekretes nach IPRG 166 ist daher notwendig.

Das BGer scheint an dieser Rsp. fes­thal­ten zu wollen, kon­nte die Frage aber let­ztlich offen­lassen, denn im beurteil­ten Fall war ein Konkurs­dekret aus Würt­tem­berg nach IPRG 166 anerkan­nt wor­den. Die Aktivle­git­i­ma­tion der kla­gen­den aus­ländis­chen Konkursver­wal­tung war gegeben: Die Beschw­erde­führerin hat­te zwar gel­tend gemacht, der Insol­ven­zver­wal­ter hätte die Anfech­tungsklage als Vertreter der Insol­venz­masse erheben müssen (nach uneingeschränkt mass­geben­den schweiz­erischen Recht). Das BGer ver­warf diesen Ein­wand, weil die “aus­ländis­che Konkursver­wal­tung” nach IPRG 171 die Instanz ist, die das Ver­mö­gen des Konkur­siten ver­wal­tet, ver­w­ertet und verteilt. Die Frage, ob der Beschw­erdegeg­n­er zur Prozess­führung legit­imiert ist, bes­timmt sich deshalb let­zlich nach dem Recht des Konkurs­eröff­nungsstaates. Die Vorin­stanz hat­te angenom­men, nach deutschem Recht sei der Beschw­erdegeg­n­er als Insol­ven­zver­wal­ter befugt, Prozesse in eigen­em Namen und in eigen­er Ver­ant­wor­tung mit Wirkung für die Insol­venz­masse zu führen (InsO 80 I). Dabei blieb es, da das BGer in ver­mö­gen­srechtlichen Angele­gen­heit­en nicht prüfen kann, ob das aus­ländis­che Recht richtig angewen­det wor­den ist (BGG 96 lit. b).

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.