Das BGer hat­te sich erst­mals mit der Fra­ge zu befas­sen, ob die Kla­ge gegen die Zulas­sung eines ande­ren Gläu­bi­gers nach SchKG 250 II unver­züg­lich ange­ho­ben wer­den muss, auch wenn die Gläu­bi­ger­stel­lung der kla­gen­den Par­tei auf­grund einer vor­he­ri­gen Kla­ge nach SchKG 250 I noch nicht rechts­kräf­tig fest­steht.

Das BGer schliesst sich im vor­lie­gen­den Urteil der herr­schen­den Leh­re an: Solan­ge die For­de­rung eines Gläu­bi­gers nicht rechts­kräf­tig abge­wie­sen wur­de, muss die­ser Gläu­bi­ger gleich behand­lelt wer­den wie die übri­gen Gläu­bi­ger, deren For­de­run­gen aner­kannt wur­den:

Les deux actions étant sou­mi­ses au même dies a quo (la publi­ca­ti­on du dépôt de l’état de collo­ca­ti­on), le délai pour agir en éli­mi­na­ti­on court dès la publi­ca­ti­on de l’inscription à celui-ci de la créan­ce liti­gieu­se et non pas seu­le­ment dès que l’action en collo­ca­ti­on est admi­se. Il en va de même pour le créan­cier recon­nu qui voit sa créan­ce con­testée par un tiers: il doit, s’il veut lui-même con­te­ster la pro­duc­tion d’un aut­re créan­cier col­lo­qué, agir immé­dia­te­ment et ne pas attendre que soit déter­mi­née sa qua­lité de créan­cier à l’issue du pre­mier pro­cès; le second pro­cès dev­ra être sus­pen­du dans cet­te atten­te”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.