Die Inha­be­rin der Wort­mar­ke “GOTTHARD” und einer ent­spre­chen­den Wort-Bild­mar­ke u.a. für Waren der Klas­se 4, ins­be­son­de­re “Brenn­stof­fe (ein­schliess­lich Moto­ren­treib­stof­fe) klag­te gegen die “Y. AG Gott­hard” gestützt auf die Wort­mar­ke auf Unter­las­sung; die Y. AG reagier­te mit einer nega­ti­ven Fest­stel­lungs­wi­der­kla­ge auf Nich­tig­keit. Das OGer UR hiess die Wider­kla­ge gut, das BGer schützt das Urteil.

Zunächst wur­de das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se der Wid­er­klä­ge­rin bejaht, und zwar u.a. des­halb, weil sich die Unter­las­sungs­kla­ge nur auf die Wort­mar­ke stütz­te. Bei einer Nicht­zu­las­sung der nega­ti­ven Fest­stel­lungs­kla­ge hät­te das Risi­ko fort­be­stan­den, gestützt auf die Wort-Bild­mar­ke erneut ein­ge­klagt zu wer­den. In der Sache wur­de ange­nom­men, dass der Aus­druck “Gott­hard” geo­gra­phisch (zumin­dest auch) die Gott­hard­re­gi­on bezeich­net. Der Ein­wand, die mass­geb­li­chen Ver­kehrs­krei­se ver­stün­den “Gott­hard” für Brenn­stof­fe als sym­bol­haf­tes Fan­ta­sie­zei­chen, ver­fing nicht, 

[denn] das Wort “Gott­hard” sym­bo­li­siert zum einen kei­ne spe­zi­el­len Eigen­schaf­ten von Brenn­stof­fen wie etwa “Süd­pol” für käl­te­s­pen­den­de Gerä­te oder “Äth­na” für Erhit­zungs­ge­rä­te (Bun­sen­bren­ner; vgl. BGE 128 III 454 E. 2.1.2). Zum ande­ren liegt es offen­sicht­lich im Bereich des Vor­stell­ba­ren, dass Brenn­stof­fe in für das Frei­hal­te­be­dürf­nis rele­van­ten Men­gen aus dem Natur­raum der Gott­hard­re­gi­on stam­men könn­ten, da die­ser eine erheb­li­che Flä­che auf­weist”

Was die Wort-Bild­mar­ke betrifft, so war der Bild­an­teil nicht geeig­net, etwas an die­sem Ver­ständ­nis zu ändern. Der sti­li­sier­te Berg konn­te als sym­bol­haf­tes Zei­chen für eine gan­ze Gegend auf­ge­fasst wer­den, so dass der Begriff “Gott­hard” dadurch nicht bloss als Name eines Ber­ges auf­ge­fasst wer­de.

Ent­spre­chend hat das Bun­des­ge­richt auch in einem neue­ren Urteil ent­schie­den, indem es erwog, eine Wort-/Bildmarke mit dem Wort­be­stand­teil COLORADO und der sti­li­sier­ten Abbil­dung einer Berg­ket­te, die von einem Kreis­seg­ment über­deckt wird, wer­de als Hin­weis auf den gan­zen Bun­des­staat Colo­ra­do im mitt­le­ren Westen der USA ver­stan­den (BGE 132 III 770 E. 2.2).”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.