Aus einer Pres­se­mit­tei­lung der UNIA:

Das Bun­des­ge­richt hat eine Nich­tig­keits­be­schwer­de der Fir­ma Daily Job gegen einen von der Gewerk­schaft Unia ver­tre­te­nen Mau­rer aus Deutsch­land abge­wie­sen. Die Fir­ma Daily Job muss somit fast 2000 Fran­ken nach­zah­len, die sie einem deut­schen Mau­rer vor­ent­hal­ten hat­te. (…)

Am 29. Janu­ar 2009 fäll­te das Arbeits­ge­richt der Stadt Bern ein für den Schutz der Schwei­zer Löh­ne weg­wei­sen­des Urteil: Ein Mau­rer, der sei­ne Leh­re in Deutsch­land gemacht hat, ist einem Mau­rer mit eid­ge­nös­si­schem Fähig­keits­aus­weis gleich­ge­stellt. Das bedeu­tet: Es gel­ten für ihn Schwei­zer Löh­ne, der Arbeit­ge­ber darf deut­sche Mau­rer nicht als Lohn­drücker miss­brau­chen.

Gegen das Urteil hat­te das Tem­po­r­är­bü­ro Daily Job zuerst beim Ober­ge­richt des Kan­tons Bern und anschlie­ssend beim Bun­des­ge­richt Nich­tig­keits­kla­ge ein­ge­reicht und des­sen Annul­lie­rung ver­langt. (…)

Wich­ti­ger Grund­satz­ent­scheid gegen Lohn­dum­ping
Das Gericht lei­tet die Lohn­nach­zah­lung für den deut­schen Mau­rer aus den Vor­schrif­ten des Lan­des­man­tel­ver­tra­ges 2006 für das schwei­ze­ri­sche Bau­haupt­ge­wer­be (LMV) ab. Dort wird fest­ge­hal­ten, dass die Berufs­di­plo­me für Mau­rer und Stra­ssen­bau­er in Deutsch­land mit jenen in der Schweiz iden­tisch sind. Qua­li­fi­zier­te deut­sche Bau­leu­te dür­fen daher nicht tie­fer ein­ge­stuft und als Lohn­drücker miss­braucht wer­den. Das wäre Lohn­dum­ping, weil damit die im LMV fest­ge­leg­ten Min­dest­löh­ne unter­lau­fen wür­den.”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.