Der Bun­des­rat hat im Rah­men der Ver­la­ge­rung von elek­tro­ni­schen Buch­hal­tungs­da­ten in einem Pilot­fall eine Bewil­li­gung nach Art. 271 StGB erteilt.

Zur Medi­en­mit­tei­lung der Bun­des­ver­wal­tung.

Aus der Medi­en­mit­tei­lung: Unter­neh­men mit Sitz in Deutsch­land kön­nen auf Antrag hin ihre elek­tro­ni­sche Buch­füh­rung ins Aus­land ver­la­gern. Vor­aus­set­zung dafür ist, dass die elek­tro­ni­sche Buch­hal­tung von Deutsch­land aus ein­ge­se­hen wer­den kann, und dass eine Bewil­li­gung des­je­ni­gen Staa­tes, in wel­chem der ent­spre­chen­de Ser­ver steht, vor­liegt. Der Bun­des­rat hat nun in einem Pilot­fall eine Bewil­li­gung nach Art. 271 StGB erteilt, was der betrof­fe­nen Gesell­schaft die Füh­rung ihrer Bücher bei einer Kon­zern­ge­sell­schaft in der Schweiz ermög­li­chen wird.

Arie J. Gerszt

Posted by Arie J. Gerszt