Mit dem Tod des Auf­trag­ge­bers erlischt das Auf­trags­ver­hält­nis (OR 405 I), doch dau­ert der Aus­kunfts­an­spruch nach OR 401 I wei­ter. Die Erben des Auf­trag­ge­bers kön­nen des­halb vom Beauf­trag­ten Rechen­schaft ver­lan­gen.

Das Bank­ge­heim­nis kann einem sol­chen vom Erben erho­be­nen Aus­kunfts­an­spruch nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, wie das BGer mehr­fach fest­hielt. Dem­ge­gen­über geht die h.L. davon aus, dass das Anwalts­ge­heim­nis einem sol­chen Anskunfts­an­spruch ent­ge­gen­steht, solan­ge der Anwalt von der Auf­sichts­be­hör­de nicht ent­bun­den wur­de:

Selon l’opinion la plus répan­due en doc­tri­ne, le secret pro­fes­si­on­nel de l’avocat est plei­ne­ment oppo­sa­ble aux héri­tiers du cli­ent décédé; l’autorité de sur­veil­lan­ce com­pé­ten­te peut éven­tu­el­le­ment le lever et l’avocat est alors libre, s’il trouve cela con­ven­able, de four­nir des rens­eig­ne­ments aux héri­tiers.”

Das BGer schliesst sich die­ser Auf­fas­sung an:

Ces dis­po­si­ti­ons par­ti­cu­liè­res [sc. das straf­recht­lich geschütz­te Berufs­ge­heim­nis] pri­ment les règles géné­ra­les con­cer­nant le cont­rat de man­dat [sc. die all­ge­mei­ne Ver­schwie­gen­heits­pflicht des Beauf­trag­ten, die nach dem Tod des Auf­trag­ge­bers gegen­über den Erben fort­be­steht und die­sen folg­lich nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den kann], en tant qu’elles ne con­cordent pas ent­iè­re­ment avec ces der­niè­res. Il s’ensuit que, con­for­mé­ment à l’opinion de la doc­tri­ne pres­que unani­me, le secret pro­fes­si­on­nel est oppo­sa­ble aux héri­tiers du cli­ent. En par­ti­cu­lier, ce secret fait échec à l’action en red­di­ti­on de comp­te fon­dée sur l’art. 400 al. 1 CO, lorsque cel­le-ci est inten­tée par les héri­tiers du cli­ent et qu’elle por­te sur des rens­eig­ne­ments que l’avocat recher­ché avait recueil­lis dans son activité pro­fes­si­on­nel­le spé­ci­fi­que.”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.