Mit dem Tod des Auf­tragge­bers erlis­cht das Auf­tragsver­hält­nis (OR 405 I), doch dauert der Auskun­ft­sanspruch nach OR 401 I weit­er. Die Erben des Auf­tragge­bers kön­nen deshalb vom Beauf­tragten Rechen­schaft ver­lan­gen.

Das Bankge­heim­nis kann einem solchen vom Erben erhobe­nen Auskun­ft­sanspruch nicht ent­ge­genge­hal­ten wer­den, wie das BGer mehrfach fes­thielt. Demge­genüber geht die h.L. davon aus, dass das Anwalts­ge­heim­nis einem solchen Anskun­ft­sanspruch ent­ge­gen­ste­ht, solange der Anwalt von der Auf­sichts­be­hörde nicht ent­bun­den wurde:

Selon l’opinion la plus répan­due en doc­trine, le secret pro­fes­sion­nel de l’avocat est pleine­ment oppos­able aux héri­tiers du client décédé; l’autorité de sur­veil­lance com­pé­tente peut éventuelle­ment le lever et l’avocat est alors libre, s’il trou­ve cela con­ven­able, de fournir des ren­seigne­ments aux héri­tiers.”

Das BGer schliesst sich dieser Auf­fas­sung an:

Ces dis­po­si­tions par­ti­c­ulières [sc. das strafrechtlich geschützte Beruf­s­ge­heim­nis] pri­ment les règles générales con­cer­nant le con­trat de man­dat [sc. die all­ge­meine Ver­schwiegen­heit­spflicht des Beauf­tragten, die nach dem Tod des Auf­tragge­bers gegenüber den Erben fortbeste­ht und diesen fol­glich nicht ent­ge­genge­hal­ten wer­den kann], en tant qu’elles ne con­cor­dent pas entière­ment avec ces dernières. Il s’ensuit que, con­for­mé­ment à l’opinion de la doc­trine presque unanime, le secret pro­fes­sion­nel est oppos­able aux héri­tiers du client. En par­ti­c­uli­er, ce secret fait échec à l’action en red­di­tion de compte fondée sur l’art. 400 al. 1 CO, lorsque celle-ci est inten­tée par les héri­tiers du client et qu’elle porte sur des ren­seigne­ments que l’avocat recher­ché avait recueil­lis dans son activ­ité pro­fes­sion­nelle spé­ci­fique.”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.