Das Zei­chen “easy­weiss” wur­de u.a. für Far­ben, Lacke, Gla­su­ren, Anstrich­mit­tel usw, in Klas­se 2 und Put­ze in Klas­se 19 bean­sprucht. Das BVerw­Ger geht davon aus, dass sich das Zei­chen “easy­weiss”, anders als zB “fit­mo­re”, ohne Wei­te­res in die Bestand­tei­le “easy” und “weiss” zer­le­gen lässt. Da das Zei­chen für die strit­ti­gen Waren (Far­ben, Lacke, Put­ze usw.) dar­auf hin­wei­se, dass mit die­sen Waren eine Ober­flä­che mühe­los geweisst wer­den kön­ne, sei das Zei­chen ein­deu­tig. Es beschrei­be damit eine Pro­duk­t­ei­gen­schaft die­ser Waren und stel­le daher Gemein­gut iSv MSchG 2 a dar.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.