Die FINMA hat ihr Rund­schrei­ben 2008/3 “Publi­kums­ein­la­gen bei Nicht­ban­ken” an die Ände­rung von Art. 3a Bst. d BankV ange­passt.

Genos­sen­schaf­ten, Ver­ei­ne und Stif­tun­gen dür­fen nur noch Ein­la­gen anneh­men, wenn sie die­se für den gemein­schaft­li­chen Zweck der Orga­ni­sa­ti­on ver­wen­den. Zur kla­re­ren Abgren­zung zu einer Bank­tä­tig­keit ist zudem neu eine Min­dest­lauf­zeit von sechs Mona­ten vor­ge­schrie­ben.
Betrof­fe­ne Orga­ni­sa­tio­nen müs­sen Ein­la­gen, die neu unter das Ver­bot fal­len, inner­halb von zwei Jah­ren nach Inkraft­tre­ten zurück­zah­len (Art. 62b BankV).
Arie J. Gerszt

Posted by Arie J. Gerszt