Eine sehr ver­mö­gen­de Per­son hat­te auf ein Kon­to, über das sie gemein­sam mit einem seit Jahr­zehn­ten befreun­de­ten Gen­fer Anwalt ver­fü­gungs­be­rech­tigt war (joint account), eine grö­sse­re Sum­me über­wei­sen las­sen. Der Anwalt lei­te­te die­ses Geld auf sein eige­nes Kon­to wei­ter und berief sich spä­ter dar­auf, es habe sich bei die­sem Geld um eine Schen­kung gehan­delt. Strit­tig zwi­schen dem Anwalt und dem Erben des angeb­li­chen Schen­kers war vor BGer, ob eine (gül­ti­ge) Schen­kung vor­lag. Die Absicht, den Betrag unent­gelt­lich zuzu­wen­den, hat­ten die Vor­in­stan­zen bereits fest­ge­stellt; offen waren nur die Fra­ge der Form­gül­tig­keit.

Das BGer bejaht eine gül­ti­ge Schen­kung. Nach schwei­ze­ri­schem Recht (vgl. IPRG 124 I und II) konn­te die Schen­kung nur als Hand­schen­kung iSv OR 242 Bestand haben, da kein schrift­li­cher Schen­kungs­ver­trag nach OR 243 I vor­lag. Das BGer bejah­te eine Hand­schen­kung. Offen — da nicht ent­schei­dend — blieb nur die Fra­ge, ob die Hand­schen­kung (i) bereits mit Ein­gang des Gel­des auf dem gemein­sam gehal­te­nen Kon­to oder (ii) erst mit der Wei­ter­lei­tung auf das eige­ne Kon­to des Anwalts voll­zo­gen war: 

Dès ce moment [sc. der Über­wei­sung auf das gemein­sa­me Kon­to], les fonds étai­ent à dis­po­si­ti­on de l’intimé, puis­que celui-ci dis­po­sait d’une signa­tu­re indi­vi­du­el­le sur ce comp­te; le déf­unt n’en avait cepen­dant pas tota­le­ment per­du la maîtri­se, puisqu’il pou­vait aus­si dis­po­ser de ce comp­te avec une signa­tu­re indi­vi­du­el­le (sur cet­te questi­on: cf. ATF 52 II 284 con­s­id. 2 p. 289 s.); on peut donc se deman­der si la dona­ti­on manu­el­le était déjà par­fai­te au moment où les fonds sont arri­vés sur ce comp­te; il n’est cepen­dant pas néces­saire d’approfondir cet­te questi­on. En effet, par une secon­de assi­gna­ti­on, l’intimé a fait trans­fé­rer les fonds sur un comp­te per­son­nel auprès d’une aut­re ban­que. Dès ce moment, les fonds sont clai­re­ment sor­tis du patri­moi­ne du déf­unt et sont entrés dans celui de l’intimé. En don­nant cet ord­re, l’intimé a mani­fe­sté sa volon­té d’accepter la dona­ti­on. Le trans­fert de val­eur ayant été opé­ré, il faut rai­son­ner avec la noti­on de dona­ti­on manu­el­le et l’absence de pro­mes­se en la for­me écri­te est sans import­an­ce (art. 242 al. 1 et 243 al. 3 CO).”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.