Die Über­nah­me­kom­mis­si­on hat heu­te ihr UEK-Rund­schrei­ben Nr. 2: Liqui­di­tät im Sin­ne des Über­nah­me­rechts ver­öf­fent­licht, zusam­men mit einem Infor­ma­ti­ons­schrei­ben und einem Exper­ten­be­richt.

Soweit auf ein öffent­li­ches Kauf­an­ge­bot die Min­dest­preis­re­geln anwend­bar sind, ist grund­sätz­lich der Bör­sen­kurs mass­ge­bend (Art. 40 Abs. 1 und 2 BEHV-FINMA). Sind jedoch die kotier­ten Betei­li­gungs­pa­pie­re vor Ver­öf­fent­li­chung des Ange­bots bzw. Vor­anmel­dungnicht liquid, so ist auf eine Bewer­tung einer Prüf­stel­le (Art. 25 BEHG) abzu­stel­len (Art. 40 Abs. 4 BEHV-FINMA).
Liqui­di­täts­be­griff: Ein Betei­li­gungs­pa­pier, das nicht dem Swiss Lea­der Index (die­se gel­ten als liquid) ange­hört, gilt als liquid im Sin­ne von Art. 40 Abs. 4 BEHV-FINMA, wenn der monat­li­che Medi­an des täg­li­chen Han­dels­vo­lu­men der börs­li­chen Trans­ak­tio­nen in min­de­stens 10 von 12 der Vor­anmel­dung oder dem Ange­bot vor­aus­ge­hen­den voll­stän­di­gen Mona­ten gleich oder grö­sser als 0.04% des han­del­ba­ren Teils des Betei­li­gungs­pa­piers (Free Float) ist.
Bestim­mung des Free Float: Für an der SIX Swiss Exchan­ge kotier­te Betei­li­gungs­pa­pie­re wird der Free Float gemäss dem Regle­ment des Swiss All Sha­re Index bestimmt. Für an einer ande­ren Bör­se kotier­te Betei­li­gungs­pa­pie­re wird der Free Float gemäss den dort gel­ten­den Regeln bestimmt. Ver­fügt die Bör­se, an wel­cher das Betei­li­gungs­pa­pier kotiert ist, über kei­ne Regeln zur Bestim­mung des Free Float, so wird ein Free Float von 100% ange­nom­men.
Über­gangs­be­stim­mun­gen: Das Rund­schrei­ben Nr. 2 ist auf alle Ange­bo­te anwend­bar, die nach dem 31. März 2010 ver­öf­fent­licht bezie­hungs­wei­se vor­an­ge­mel­det wer­den; die bis­he­ri­ge Mit­tei­lung Nr. 2 der UEK zum Begriff der Liqui­di­tät vom 3. Sep­tem­ber 2007 wird auf­ge­ho­ben.
Arie J. Gerszt

Posted by Arie J. Gerszt