Im sel­ben Urteil (sie­he vor­ste­hen­den Bei­trag) hat das Bun­des­ge­richt sei­ne Recht­spre­chung zum Beschleu­ni­gungs­ge­bot (sie­he z.B. BGE 133 IV 158 E. 8), wonach die Ver­fah­rens­dau­er und die Ver­jäh­rung aus­ein­an­der­zu­hal­ten sind, bestä­tigt und kon­kre­ti­siert (6B_1087/2009 und 6B_25/2010):

2.6.2 […] Der Berück­sich­ti­gung von Ver­fah­rens­über­län­gen liegt der Gedan­ke zugrun­de, dass Straf­ver­fah­ren für die Betrof­fe­nen eine Bela­stung dar­stel­len, wel­che durch Ver­zö­ge­run­gen unnö­tig in die Län­ge gezo­gen wer­den. Die Ratio der Ver­jäh­rung liegt dem­ge­gen­über nament­lich in der hei­len­den Wir­kung des Zeit­ab­laufs, wel­che das Straf­be­dürf­nis ver­min­dert. Dem Ver­jäh­rungs­ge­dan­ken wird bei der Straf­zu­mes­sung unter ande­rem mit Art. 48 lit. e StGB Rech­nung getra­gen. Danach mil­dert das Gericht die Stra­fe, wenn das Straf­be­dürf­nis in Anbe­tracht der seit der Tat ver­stri­che­nen Zeit deut­lich ver­min­dert ist und der Täter sich in die­ser Zeit wohl ver­hal­ten hat.

Ver­zö­ge­rungs- und Ver­jäh­rungs­über­le­gun­gen müs­sen nicht zusam­men­fal­len. So kann ein weit zurück­lie­gen­des Delikt erst kurz vor der Ver­jäh­rung ent­deckt, das Ver­fah­ren dann aber sehr rasch durch­ge­führt wer­den. Vor­lie­gend sind jedoch die Vor­aus­set­zun­gen bei­der Bestim­mun­gen erfüllt, das heisst, das Ver­fah­ren hat über­lan­ge gedau­ert und die Taten lie­gen weit zurück. Die­se bei­den Aspek­te sind neben­ein­an­der zu beach­ten (BGE 122 IV 103, 131; Urteil 6B_440/2008 vom 11. Novem­ber 2008 E. 6.4 […]). Je näher dabei in ver­zö­ger­ten Ver­fah­ren die abso­lu­te Ver­jäh­rung rückt, desto stär­ker ist die Ver­fah­rens­dau­er straf­min­dernd zu berück­sich­ti­gen und desto eher muss auch ein Straf­ver­zicht in Betracht gezo­gen wer­den.

Juana Vasella

Posted by Juana Vasella

RA Dr. Juana Vasella ist Habilitandin, Oberassistentin und Lehrbeauftragte an der Universität Luzern sowie Co-Direktorin der Kompetenzstelle für Logistik- und Transportrecht KOLT. Daneben ist sie als Konsulentin für MME Legal | Tax | Compliance tätig. Zuvor hat Juana Vasella an der TU Dresden, der Universität Zürich und der Bucerius Law School sowie bei CMS von Erlach Poncet AG gearbeitet.