Vier-Par­tei­en-Ver­hält­nis bei Kre­dit­kar­ten­zah­lun­gen

Das BVerw­Ger tritt auf eine Beschwer­de der Jel­mo­li Bonus Card AG gegen einen Ent­scheid der Weko in Sachen Kre­dit­kar­ten-DMIF II (vor­sorg­li­che Mass­nah­men) (DMIF steht für “Dome­stic Mul­ti­la­te­ral Inter­chan­ge Fee”) nicht ein.

Die Weko war nach einer Unter­su­chung (vgl. hier) gegen die Issu­er UBS, CS, Viseca und Cornèr sowie gegen die Acqui­rer Tele­kurs und und Adu­no zum Ergeb­nis gekom­men, die DMIF sei als Preis­ab­re­de im Sin­ne des Kar­tell­ge­set­zes zu qua­li­fi­zie­ren, also ver­mu­tungs­wei­se unzu­läs­sig.
Das Unter­su­chungs­ver­fah­ren war durch eine ein­ver­nehm­li­che Rege­lung (“EVR I”, vgl. KG 29; ein ver­wal­tungs­recht­li­cher Ver­trag) zwi­schen den betei­lig­ten Issu­ern und Acqui­rern been­det wor­den, die am 1. Febru­ar 2010 aus­lief (eine Zusam­men­fas­sung der ent­spre­chen­den Ver­fü­gung der Weko fin­det sich hier, pdf). Dar­auf eröff­ne­te die Weko eine zwei­te Unter­su­chung (KK-DMIF II; Pres­se­mit­tei­lung) u.a. gegen wei­te­re Par­tei­en ein­schliess­lich Jel­mo­li. Im Rah­men vor­sorg­li­cher Mass­nah­men wur­de eine zwei­te Ver­ein­ba­rung (EVR II) geneh­migt. Jel­mo­li war nicht Par­tei der EVR II.

Jel­mo­li Bonus Card AG focht die Gehe­mi­gung EVR II an mit dem Argu­ment, die EVR II sen­ke die DMIF (Dome­stic Mul­ti­la­te­ral Inter­chan­ge Fee) gesenkt, was zu Ein­nah­me­aus­fäl­len füh­re (Jel­mo­li als Issu­er ist Emp­fän­ge­rin die­ser Gebühr; Schuld­ner sind die Acqui­rer). Strit­tig war ihre Beschwer­de­le­gi­ti­ma­ti­on. Das BVerw­Ger hält fest, Jemo­li feh­le ein schutz­wür­di­ges Inter­es­se iSv VwVG 48 I c und damit die Rechts­mit­tel­le­gi­ti­ma­ti­on. Bei einer Auf­he­bung der EVR II hät­ten die Kar­ten­gre­mi­en eine tie­fe DMIF fest­le­gen kön­nen; selbst bei Gut­hei­ssung der Beschwer­de hät­te Jel­mo­li ihr Ziel also u.U. nicht erreicht.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.