Die FINMA infor­mier­te kürz­lich über die von ihr eröff­ne­te Anhö­rung zum Rund­schrei­ben Ver­si­che­rungs­tech­ni­sche Rück­stel­lun­gen in der Rück­ver­si­che­rung.

Ver­si­che­rungs­tech­ni­sche Rück­stel­lun­gen wer­den gebil­det, um Ver­pflich­tun­gen gegen­über den Ver­si­che­rungs­neh­mern nach­zu­kom­men, die sich aus Ver­si­che­rungs­deckun­gen erge­ben. Die im Rund­schrei­ben fest­ge­leg­ten Anfor­de­run­gen bezie­hen sich auf das Rück­ver­si­che­rungs­ge­schäft und rich­ten sich an alle Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men, die es betrei­ben. Es legt Mini­mal­an­for­de­run­gen fest, die sicher­stel­len, dass die Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men aus aktua­ri­el­ler Sicht aus­rei­chen­de ver­si­che­rungs­tech­ni­sche Rück­stel­lun­gen vor­neh­men.

Die Anhö­rung dau­ert bis am 15. Sep­tem­ber 2010.

Arie J. Gerszt

Posted by Arie J. Gerszt