Das BGer schützt einen Ent­scheid der Anwalts­kam­mer SG, die einem Anwalt nach einer Ver­ur­tei­lung wegen Urkun­den­fäl­schung (began­gen im Rah­men einer Gesell­schafts­grün­dung) das Patent ent­zo­gen und die Ver­öf­fent­li­chung des Ent­scheids im kan­to­na­len Amts­blatt ange­ord­net hat­te (vgl. auch das Urteil des KGer SG). Eine Ver­ur­tei­lung wegen Urkun­den­fäl­schung ist mit dem Anwalts­be­ruf nicht ver­ein­bar (BGFA 8 I b), wes­halb der Anwalt im Regi­ster zu löschen ist (BGFA 9). Der zustän­di­gen Behör­de ver­bleibt in die­ser Hin­sicht kein Ermes­sens­spiel­raum (vgl. 2C_119/2010).

Der Paten­tent­zug und die Ver­öf­fent­li­chung im Amts­blatt war hier zudem ver­hält­nis­mä­ssig, u.a. weil der Anwalt die Hand­lun­gen auch im Ver­fah­ren als “ein­ma­li­ge, auf sei­ne Uner­fah­ren­heit zurück­zu­füh­ren­de Ver­feh­lung” bezeich­ne­te, was ihm als Unein­sich­tig­keit zur Last gelegt wur­de.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.