Der Kan­ton Zürich ist per 1. Janu­ar 2010 dem Kon­kor­dat über Mass­nah­men zur Wah­rung der inne­ren Sicher­heit bei­ge­tre­ten. Dabei han­delt es sich im Wesent­li­chen um eine Fort­schrei­bung der auf Ende 2009 befri­ste­ten Ergän­zung des BWIS betr. Vor­keh­ren zur Vor­beu­gung von Gewalt an Sport­ver­an­stal­tun­gen. U.a. die DJS ver­lang­ten die Auf­he­bung des Zür­che­ri­schen Bei­tritts­ge­set­zes, weil das Kon­ko­ra­dat — ein “kan­to­na­ler Erlass” iSv BGG 82 b — ins­ge­samt gegen ver­fas­sungs­mä­ssi­ge Rech­te ver­sto­sse und auch nicht nicht ver­fas­sungs­kon­form ange­wen­det wer­den kön­ne.

Das BGer weist die Beschwer­de ab. Zunächst haben die Ray­on­ver­bo­te, Mel­de­auf­la­gen und Poli­zei­ge­wahr­sam kei­nen straf­recht­li­chen Cha­rak­ter, son­dern poli­zei­li­che Natur, so dass kan­to­na­le Legi­fe­rie­rung inso­weit den Vor­rang des Bun­des­rechts nicht ver­letzt. Da mit die­sen Mass­nah­men kein straf­recht­li­cher Vor­wurf ver­bun­den ist, ist auch die Unschulds­ver­mu­tung gewahrt. Fer­ner ist das Kon­kor­dat eine hin­rei­chen­de gesetz­li­che Grund­la­ge für die mit den Mass­nah­men ver­bun­de­ne Ein­schrän­kung der Ver­samm­lungs­frei­heit bzw. der per­sön­li­chen Frei­heit der Betrof­fe­nen. Durch das Ziel. Gewalt­tä­tig­kei­ten anläss­lich von Sport­ver­an­stal­tun­gen zu ver­hin­dern, besteht ein aus­rei­chen­des öffent­li­ches Inter­es­se. Schliess­lich las­sen sich die Ray­on­ver­bo­te ver­hält­nis­mä­ssig hand­ha­ben, was im Rah­men der abstrak­ten Nor­men­kon­trol­le genügt.

Auch eine Ver­let­zung von EMRK 5 (“Recht auf Frei­heit und Sicher­heit”) durch die Mög­lich­keit des Poli­zei­ge­wahr­sams das BGer nicht. Der Gewahr­sam die­ne zur Durch­set­zung des Ray­on­ver­bots, sei also durch EMRK 5 I b (“zur Erzwin­gung der Erfül­lung einer gesetz­li­chen Ver­pflich­tung”) gerecht­fer­tigt.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.