Zwi­schen zwei Wal­li­ser Anwäl­ten bestand offen­bar Kriegs­zu­stand. Anwalt X. war auf Ver­an­las­sung sei­nes Kol­le­gen Anwalt A. mit dis­zi­pli­na­ri­schen Sank­tio­nen belegt wor­den. Er räch­te sich dafür auf eine Wei­se, die ihm eine Ver­ur­tei­lung u.a. wegen Unge­hor­sams nach StGB 292 und Ver­leum­dung nach StGB 174 ein­brach­te. Spä­ter trat X. auf als Rechts­ver­tre­ter einer wei­te­ren Per­son in einem Straf­ver­fah­ren gegen Anwalt A. wegen Erpres­sung. In die­sem Ver­fah­ren durf­ten die kan­to­na­len Wal­li­ser Instan­zen Anwalt X. die Postu­la­ti­ons­fä­hig­keit wegen eines Inter­es­sen­kon­flikts abspre­chen, wie das BGer auf “recours de droit public” hin ent­schied.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.