Das BGer weist erneut eine Beschw­erde gegen ein Urteil des CAS ab. Stre­it­ge­gen­stand war die Unab­hängigkeit des CAS-Schied­srichters Prof. Ulrich Haas im Dop­ingver­fahren gegen Ale­jan­dro Valverde Bel­monte. Prof. Haas war als Experte an der Revi­sion des WADA-Codes beteiligt gewe­sen.

Das BGer klärt dabei die umstrit­tene Frage, ob die Anforderun­gen an die schied­srichter­liche Unab­hängigkeits- bzw. Unparteilichkeit für Parteis­chied­srichter gle­icher­massen gel­ten wie für den Obmann des Gerichts. Mit der über­wiegen­den Ansicht hält es fest, dass alle Schied­srichter densel­ben Anforderun­gen unter­liegen; es gilt also kein milder­er Massstab für Parteis­chied­srichter:

L’idée que l’arbitre puisse n’être que l’avocat de “sa” par­tie au sein du tri­bunal arbi­tral doit être résol­u­ment écartée sous peine de met­tre en péril l’institution de l’arbitrage comme telle. En ce sens, le Tri­bunal fédéral peut faire sienne la con­clu­sion suiv­ante[…]: “compte tenu de la dégra­da­tion des moeurs par­fois con­statée dans l’arbitrage inter­na­tion­al et des manoeu­vres aux­quelles se livre par­fois l’arbitre désigné par une par­tie, il n’est pas suff­isant d’exiger de lui un com­porte­ment de bonne foi: il est préférable de s’en tenir aux principes, en espérant qu’ils per­me­t­tront, en pra­tique, de tem­pér­er les dérives des arbi­tres-par­ti­sans” (FOUCHARD/GAILLARD/GOLDMAN, ibid.).”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.