Ken­neth Adams, der Autor von “A Manu­al of Style for Con­tract Draf­ting”, äussert sich in sei­nem sehr auf­schluss­rei­chen Blog regel­mä­ssig zu The­men der (eng­lisch­spra­chi­gen) Ver­trags­re­dak­ti­on (der RSS-Feed des Blogs ist hier ver­füg­bar).

Ein jün­ge­rer Bei­trag betrifft z.B. die Fra­ge, auf wel­che Wei­se in Con­fi­dentia­li­ty Agree­ments das Ver­bot zur Offen­le­gung ver­trau­li­cher Infor­ma­tio­nen auf Mit­ar­bei­ter der Betei­lig­ten aus­ge­dehnt wer­den soll­te — mit der Klau­sel “shall cau­se its Rep­re­sen­ta­ti­ves not to dis­c­lo­se”, mit “will be respon­si­ble for any dis­clo­sure, mit “any dis­clo­sure by any of X’s Rep­re­sen­ta­ti­ves will be deemed dis­clo­sure by X” oder “X shall indem­ni­fy Y against any Los­ses ari­sing out of any dis­clo­sure by any of X’s Rep­re­sen­ta­ti­ves” (Adams spricht sich aus bestimm­ten Grün­den für die letz­te Vari­an­te aus).

Ande­re The­men des Blogs (ver­füg­bar unter der alten Adres­se des Blogs) waren etwa das seri­al com­ma (“app­les, pears, and other fruits”) oder “best efforts”-Klauseln (“best efforts” vs. “rea­son­able efforts” vs. “all efforts”).

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.