Im vor­liegen­den Urteil präzisiert das BGer den Anwen­dungs­bere­ich der Bes­tim­mungen über die Masse­nent­las­sung (OR 335d ff.), den Begriff des Betriebs (OR 355d I) und die Anforderun­gen an die Kon­sul­ta­tion der Arbeit­nehmervertre­tung (OR 337f II):

Das BGer hält zunächst fest, dass OR 335d ff. (Masse­nent­las­sung) nur auf Betriebe Anwen­dung find­et, die min­destens 20 Arbeit­nehmer beschäfti­gen:

Il s’ensuit que la volon­té du lég­is­la­teur était bien de ne pas soumet­tre aux art. 335d ss CO les entre­pris­es de moins de 21 per­son­nes.”

Die Mess­grösse ist ein “Betrieb” (OR 335d I). Im vor­liegen­den Fall gin­gen die Ent­las­sun­gen von zwei juris­tis­chen Per­so­n­en aus, die ins­ge­samt 21 Per­so­n­en beschäftigten. Das BGer hält aber fest, dass es sich um zwei sep­a­rate “Betriebe” han­delte, auch wenn bei­de zur sel­ben Gruppe gehörten und eine gewisse geo­graphis­che Nähe bestand:

Les recourantes for­ment le groupe G., mais cha­cune d’elles est organ­isée sous forme de société anonyme et est l’employeur de ses pro­pres col­lab­o­ra­teurs. Même si l’on voulait pren­dre en compte la prox­im­ité géo­graphique entre ces sociétés, elles ne sont pas pour autant les étab­lisse­ments d’une même entre­prise, mais con­stituent cha­cune une entre­prise. Dans ces con­di­tions, il n’est pas pos­si­ble de pren­dre le groupe comme base sur laque­lle sera comp­té le nom­bre ou la pro­por­tion de licen­ciements. Chaque entité juridique doit être con­sid­érée pour elle-même.”

Zu klären war fern­er, in welchem Zeit­punkt die Kon­sul­ta­tion der Arbeit­nehmervertre­tung iSv OR 335f erfol­gen muss. Nach der Recht­sprechung darf der Arbeit­ge­ber nicht zuwarten, bis die Masse­nent­las­sung konkret beschlossen wird. Auf­grund des Zwecks der Kon­sul­ta­tion – Unter­bre­itung von Vorschlä­gen iSv OR 335f II – muss diese bere­its früher erfol­gen. Zwar ist der Arbeit­ge­ber nicht verpflichtet, den Vorschlä­gen Folge zu leis­ten; er muss sie aber nach Treu und Glauben ern­sthaft berück­sichti­gen.

Im vor­liegen­den Fall war dieses Erforder­nis ver­let­zt:

[…] la procé­dure de con­sul­ta­tion n’a eu lieu que pour respecter les formes, les recourantes n’ayant d’emblée aucune volon­té de pren­dre en compte les propo­si­tions que les tra­vailleurs pour­raient émet­tre. Une telle atti­tude est claire­ment con­traire aux règles de la bonne foi, la pos­si­bil­ité pour la représen­ta­tion des tra­vailleurs d’influer sur le proces­sus déci­sion­nel, comme le veut l’art. 335f CO, étant niée d’entrée de cause.”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.