Das BGer schützt ein Urteil des Cour de Justi­ce Genf, das eine Ver­ant­wort­lich­keits­kla­ge gegen ein Ver­wal­tungs­rats­mit­glied gut­ge­hei­ssen hat­te. Dem VR-Mit­glied einer Immo­bi­li­en­ver­wal­tung war bekannt, dass die For­de­run­gen der Grund­ei­gen­tü­mer gegen die Immo­bi­li­en­ver­wal­tung auf Aus­zah­lung der von die­ser ein­ge­zo­ge­nen Miet­zin­se nicht gedeckt waren, u.a. weil ein ande­res Mit­glied des Ver­wal­tungs­rats Gel­der für per­sön­li­che Zwecke ent­nom­men hat­te. Den­noch blieb das ver­ur­teil­te VR-Mit­glied lan­ge Zeit untä­tig; erst Jah­re spä­ter wur­de ver­an­lasst, dass die Mie­ten direkt auf Kon­ti der Immo­bi­li­en­ge­sell­schaf­ten — und nicht der Ver­wal­tung — über­wie­sen wur­den. Dar­in lag eine Pflicht­ver­let­zung iSv OR 754.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.