Die Kosten für die berufs­ori­en­tier­te Aus- und Wei­ter­bil­dung sol­len künf­tig bei der direk­ten Bun­des­steu­er bis zu einem Maxi­mal­be­trag von 6.000 CHF abge­zo­gen wer­den kön­nen. Der Bun­des­rat am 4. März 2011 die Bot­schaft zum Bun­des­ge­setz über die steu­er­li­che Behand­lung der berufs­ori­en­tier­ten Aus- und Wei­ter­bil­dungs­ko­sten ver­ab­schie­det.

Die Medi­en­mit­tei­lung des Eid­ge­nös­si­schen Finanz­de­par­te­ments (EFD) erläu­ternd dazu:

Berufs­ori­en­tier­te Aus- und Wei­ter­bil­dungs­ko­sten gel­ten bis zum ersten Abschluss der Sekun­dar­stu­fe II als Erst­aus­bil­dung und sind damit nicht abzieh­bar. Kosten für berufs­ori­en­tier­te Aus- und Wei­ter­bil­dun­gen, die nach dem ersten Abschluss der Sekun­dar­stu­fe II absol­viert wer­den, sind dahin­ge­gen steu­er­lich abzieh­bar. Wer kei­nen Abschluss der Sekun­dar­stu­fe II hat, kann ab dem 20. Lebens­jahr berufs­ori­en­tier­te Aus- und Wei­ter­bil­dungs­ko­sten abzie­hen, soweit es sich nicht um Aus­bil­dungs­ko­sten im Hin­blick auf den ersten Abschluss der Sekun­dar­stu­fe II han­delt. Es spielt für die Abzugs­fä­hig­keit der Kosten kei­ne Rol­le, ob die Aus- und Wei­ter­bil­dung zu einer neu­en selb­stän­di­gen oder unselb­stän­di­gen Erwerbs­tä­tig­keit führt, und ob die Aus- und Wei­ter­bil­dungs­ko­sten im direk­ten Zusam­men­hang mit der Erzie­lung des gegen­wär­ti­gen Erwerbs­ein­kom­mens ste­hen.

Mit den vor­ge­schla­ge­nen Mass­nah­men sol­len die kan­to­na­len Unter­schie­de in der Aus­le­gung der ver­schie­de­nen Bil­dungs­ko­sten­be­grif­fe besei­tigt und somit das Steu­er­recht ver­ein­facht wer­den. Der Geset­zes­ent­wurf geht nun ans Par­la­ment.

Juana Vasella

Posted by Juana Vasella

RA Dr. Juana Vasella ist Habilitandin, Oberassistentin und Lehrbeauftragte an der Universität Luzern sowie Co-Direktorin der Kompetenzstelle für Logistik- und Transportrecht KOLT. Daneben ist sie als Konsulentin für MME Legal | Tax | Compliance tätig. Zuvor hat Juana Vasella an der TU Dresden, der Universität Zürich und der Bucerius Law School sowie bei CMS von Erlach Poncet AG gearbeitet.