Das BGer äussert sich im vor­lie­gen­den Urteil zum Char­ter­ver­trag, der in der Schweiz nur für Schif­fe gesetz­lich gere­gelt ist (SSG 94 I). Für Flug­zeu­ge wird der Char­ter­ver­trag  im BG über das Luft­fahr­zeug­buch, Art. 5 lit. d, nur erwähnt. Die Legal­de­fi­ni­ti­on von SSG 94 wird von der Leh­re aller­dings als ver­all­ge­mei­ner­ba­re Def­ni­ti­on ver­stan­den:

Ain­si, l’affrètement est un cont­rat par lequel l’une des par­ties, le fré­teur, s’oblige à mett­re à dis­po­si­ti­on de l’autre, l’affréteur, moy­ennant rému­n­é­ra­ti­on (le fret), tout ou par­tie de la con­ten­an­ce d’un moy­en de trans­port, en con­ser­vant la pos­ses­si­on et le con­trô­le de celui-ci (ce qui distin­gue l’affrètement de la loca­ti­on); il s’agit de la mise à dis­po­si­ti­on d’un moy­en de trans­port pour­vu d’un équi­pa­ge, l’affréteur déter­mi­nant lui-même la mar­chan­di­se ou les pas­sa­gers qui doiv­ent être trans­por­tés (ce qui distin­gue l’affrètement du cont­rat de trans­port). […] Ce cont­rat se situe à mi-che­min ent­re le cont­rat de bail (art. 254 CO) et le cont­rat de trans­port (art. 440 CO) […]. L’art. 404 CO per­met­tant de révo­quer ou répu­dier un man­dat en tout temps ne lui est pas app­li­ca­ble […].”

Im vor­lie­gen­den Fall wur­de erfolg­los ver­sucht, einen Char­ter­ver­trag wegen Wil­lens­män­geln anzu­fech­ten. Es lag weder Arg­list vor noch ein Irr­tum über eine zukünf­ti­ge Tat­sa­che iS der bun­des­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung (son­dern ledig­lich eine Hoff­nung, die sich nicht erfüllt hat­te).

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.