Die Wett­be­werbs­kom­mis­si­on (WEKO) hat heu­te eine Unter­su­chung gegen den Schwei­zer Able­ger der „Inter­na­tio­nal Fede­ra­ti­on of the Pho­no­gra­phic Indu­stry“ (IFPI Schweiz) und des­sen Mit­glie­der eröff­net.

Die Vor­ab­klä­rung hat Anhalts­punk­te dafür erge­ben, dass IFPI Schweiz sowie deren Mit­glie­der den Par­al­lel­im­port bestimm­ter Musik­trä­ger (z.B. CDs) behin­dert, gewis­sen Unter­neh­men die Auf­nah­me in den Ver­band ver­wei­gert und die Erstel­lung einer reprä­sen­ta­ti­ven Schwei­zer Hit­pa­ra­de ver­hin­dert haben. Fer­ner sind die Nut­zungs­be­din­gun­gen des Pro­mo­ti­ons-Systems „Music Pro­mo­ti­on Net­work”, wel­ches von vie­len Radio­sta­tio­nen benutzt wird, Gegen­stand der Unter­su­chung.

Die Mit­glie­der­li­ste von IFPI Schweiz kann unter hier ein­ge­se­hen wer­den. Sie­he auch die Bericht­erstat­tung in der NZZ.

Juana Vasella

Posted by Juana Vasella

RA Dr. Juana Vasella ist Habilitandin, Oberassistentin und Lehrbeauftragte an der Universität Luzern sowie Co-Direktorin der Kompetenzstelle für Logistik- und Transportrecht KOLT. Daneben ist sie als Konsulentin für MME Legal | Tax | Compliance tätig. Zuvor hat Juana Vasella an der TU Dresden, der Universität Zürich und der Bucerius Law School sowie bei CMS von Erlach Poncet AG gearbeitet.