Mit Entscheid 4A_254/2011 vom 5. Juli 2011 trat das Bun­des­gericht auf eine Beschw­erde gegen einen Bin­nen­schiedsspruch nicht ein.

Das Bun­des­gericht hielt zunächst fest, dass die Parteien nicht im Voraus auf ein Rechtsmit­tel gegen einen Bin­nen­schiedsspruch verzicht­en kön­nen (E. 3.1). Fol­glich erachtete es die in der Schiedsvere­in­barung enthal­tene gegen­teilige Abrede (“Les par­ties s’engagent à se con­former à cette déci­sion et ne plus faire recours au Tri­bunal fédéral”) als ungültig.

Das Bun­des­gericht wandte sich daraufhin der Frage zu, ob es sich beim Beschw­erdeob­jekt um einen Schiedsspruch oder ein Schiedsgutacht­en han­delt. Sollte ein Schiedsgutacht­en vor­liegen, so das Bun­des­gericht, dann würde dieses nicht der Beschw­erde an das Bun­des­gericht gemäss Art. 389 Abs. 1 ZPO unter­liegen (E.4).

Nach Ausle­gung der Parteivere­in­barung gelangte das Bun­des­gericht zum Schluss, dass die Parteien eine Schiedsvere­in­barung einge­hen woll­ten (E. 4.2):

De telles dis­po­si­tions plaident man­i­feste­ment en faveur de l’existence d’un arbi­trage et non d’une exper­tise-arbi­trage: il ne s’agissait pas pour les par­ties d’obtenir du man­dataire un sim­ple avis, fût-il con­traig­nant, dont elles pour­raient se pré­val­oir, au besoin, dans une procé­dure judi­ci­aire ou arbi­trale sub­séquente, mais une déci­sion revêtue de l’autorité de la chose jugée et exé­cu­toire dans les dix jours de son pronon­cé.”


Da somit ein Beschw­erdeob­jekt i.S.v. Art. 389 Abs. 1 ZPO vor­lag, befasste sich das Bun­des­gericht mit den Beschw­erde­grün­den. Das Bun­des­gericht warf dabei der Beschw­erde­führerin vor, den Beson­der­heit­en der Beschw­erde gegen einen Bin­nen­schiedsspruch nicht Rech­nung getra­gen zu haben. Ins­beson­dere unter Ver­weis auf Art. 393 ZPO (abschliessende Aufzäh­lung der Beschw­erde­gründe) und Art. 77 Abs. 3 BGG (Rügeprinzip) hielt das Bun­des­gericht fest, dass die Beschw­erde­führerin die Beschw­erde nicht rechts­genü­gend begrün­det hat­te, weshalb es auf die Beschw­erde nicht ein­trat (E. 5.2):

En argu­men­tant ain­si, la recourante, pour­tant assistée d’un avo­cat, mécon­naît grave­ment la nature juridique du recours fédéral dirigé con­tre une sen­tence ren­due dans un arbi­trage interne. Elle traite la sen­tence litigieuse à l’égal d’une déci­sion émanant d’une autorité judi­ci­aire can­tonale de dernière instance, sus­cep­ti­ble d’être attaquée au titre de la vio­la­tion du droit fédéral. C’est oubli­er qu’un tel grief est expressé­ment exclu dans le domaine con­sid­éré par une dis­po­si­tion spé­ci­fique, à savoir l’art. 77 al. 2 LTF, comme on l’a déjà indiqué. Seuls y sont, en effet, recev­ables les motifs énon­cés lim­i­ta­tive­ment à l’art. 393 CPC, étant rap­pelé que de tels motifs — en par­ti­c­uli­er l’arbitraire dans la con­stata­tion des faits (art. 393 let. e CPC) - ne se recoupent pas néces­saire­ment ou, du moins, pas entière­ment avec les garanties con­sti­tu­tion­nelles invo­quées par la recourante, puisqu’ils tien­nent compte de la spé­ci­ficité de la procé­dure arbi­trale par rap­port à la procé­dure civile ordi­naire (cf., par ex., l’arrêt 4D_101/2010 du 1er décem­bre 2010 con­sid. 5.1). Or, on cherche en vain, dans les expli­ca­tions de la recourante, une référence à la dis­po­si­tion citée et il n’appartient pas au Tri­bunal fédéral, vu l’art. 77 al. 3 LTF, de s’employer à class­er lui-même les moyens invo­qués sous l’un ou l’autre des six motifs qui y sont énumérés.”

Michael Feit

Posted by Michael Feit

RA Dr. Michael Feit, LL.M, ist als Rechtsanwalt bei Walder Wyss tätig und auf internationale Schiedsgerichtsbarkeit (Handels- und Investitionsschutzschiedsgerichtsbarkeit) spezialisiert. Er vertritt Parteien sowohl in institutionellen als auch in ad hoc Schiedsverfahren und amtet auch als Schiedsrichter. Bei der Bearbeitung französischsprachiger Bundesgerichtsentscheide wird er von RA David Cuendet (ebenfalls Walder Wyss) unterstützt.