Der Bun­des­rat hat heu­te ent­schie­den, das vom Par­la­ment im letz­ten Jahr ver­ab­schie­de­te Natio­nal­stra­ssen­ab­ga­be­ge­setz (NSAG) und die Natio­nal­stra­ssen­ab­ga­be­ver­ord­nung (NSAV) mit dem Vignet­ten­jahr­gangs­wech­sel 2011/2012 auf den 1. Dezem­ber 2011 in Kraft zu set­zen.

Die Auto­bahn­vi­gnet­te kostet wei­ter­hin 40 Fran­ken pro Jahr. Die Bus­se für das Fah­ren ohne Vignet­te wird von 100 auf 200 Fran­ken erhöht. Neu kann der Zoll die Kon­trol­len an der Gren­ze und die Ahn­dung von Vignet­ten­ver­stö­ssen pri­va­ten Orga­ni­sa­tio­nen über­tra­gen. Die mehr­fa­che Ver­wen­dung oder die Mani­pu­la­ti­on einer Vignet­te kann nach dem schwei­ze­ri­schen Straf­recht geahn­det wer­den.

Juana Vasella

Posted by Juana Vasella

RA Dr. Juana Vasella ist Habilitandin, Oberassistentin und Lehrbeauftragte an der Universität Luzern sowie Co-Direktorin der Kompetenzstelle für Logistik- und Transportrecht KOLT. Daneben ist sie als Konsulentin für MME Legal | Tax | Compliance tätig. Zuvor hat Juana Vasella an der TU Dresden, der Universität Zürich und der Bucerius Law School sowie bei CMS von Erlach Poncet AG gearbeitet.