Das BGer hat­te im vor­lie­gen­den Urteil über den Unter­schied zwi­schen Lebens­mit­tel und Arz­nei­mit­teln zu befin­den. Nach HMG 4 I a gel­ten Pro­duk­te auch dann als Arz­nei­mit­tel, wenn sie zwar kei­ne Inhalts­stof­fe ent­hal­ten, die zur medi­zi­ni­schen Ein­wir­kung auf den Orga­nis­mus ent­hal­ten, aber als sol­che ange­prie­sen wer­den. Ein Pro­dukt ist also bereits dann ein Arz­nei­mit­tel, wenn es als zur medi­zi­ni­schen Ein­wir­kung auf den Orga­nis­mus geeig­net erscheint. Im vor­lie­gen­den Fall traf dies zu. Zwar wur­de auf den Inter­net­sei­ten, auf denen das Pro­dukt ange­prie­sen wur­de, jeder Hin­weis auf the­ra­peu­ti­sche Wir­kun­gen ver­mie­den. Jedoch wur­den ent­spre­chen­de Hin­wei­se auf Kon­fe­ren­zen und auf der Inter­net­sei­te eines bel­gi­schen Arz­tes gemacht. Mit den bestell­ten Pro­duk­ten wur­de über­dies eine Bro­schü­re ver­sandt, die Heil­wir­kun­gen behaup­te­te.

Frag­lich war jedoch, ob die Straf­be­stim­mung von HMG 86 I b auch auf Arz­nei­mit­tel anwend­bar ist, die nicht objek­tiv, son­dern nur dem Anschein nach zur medi­zi­ni­schen Ein­wir­kung geeig­net sind, weil HMG 86 eine Gesund­heits­ge­fahr vor­aus­setzt. Bei HMG 86 han­delt es sich um ein kon­kre­tes Gefähr­dungs­de­likt, so dass eine Ver­let­zung des geschütz­ten Rechts­guts nicht ver­langt wird; eine Gefahr genügt. Dabei ist aber eine gewis­se Wahr­schein­lich­keit zu ver­lan­gen, dass das Rechts­gut ver­letzt wird, wenn auch nicht unbe­dingt eine Wahr­schein­lich­keit über 50%.

Zudem muss die­se Gefähr­dung die kau­sa­le Fol­ge des tat­be­stands­mä­ssi­gen Ver­hal­tens sein (vgl. dazu den Via­gra-Fall, BGE 135 IV 37). Dar­an fehl­te es im vor­lie­gen­den Fall. Zwar wäre es denk­bar, dass Pati­en­ten auf­grund des Erwerbs des wir­kungs­lo­sen Schein­me­di­ka­ments von einer ande­ren, wirk­sa­men Behand­lung absa­hen. Die­se Gefahr wur­de jedoch nicht bereits durch den Import des Mit­tels — als der tat­be­stands­mä­ssi­gen Hand­lung — geschaf­fen, son­dern erst durch wei­te­re Hand­lun­gen wie zB eine Anwen­dungs­emp­feh­lung, die von HMG 86 I aber nicht erfasst sind, solan­ge es sich nicht gera­de um eine Ver­schrei­bung iSv HMG 86 I b han­delt:

Con­trai­re­ment à l’affaire publiée aux ATF 135 IV 37, les pro­du­its ici liti­gieux ne con­ti­en­nent pas de sub­stan­ce active, de sor­te qu’aucun dan­ger ne peut être dédu­it d’un ris­que d’absorption. Le dan­ger résul­te, selon les faits rete­nus par l’autorité pré­cé­den­te, de la remi­se d’un pro­du­it inef­fi­cace qui pour­rait détour­ner des pati­ents de leur thé­ra­pie habi­tu­el­le. Pour que les élé­ments con­sti­tu­tifs de l’art. 86 al. 1 LPTh soi­ent réa­li­sés, le dan­ger con­cret doit pro­ve­nir de la mise sur le mar­ché des pro­du­its. Or, la seu­le remi­se des pro­du­its ne fait pas naît­re un dan­ger signi­fi­ca­tif pour les cli­ents. Ce dan­ger naît bien plu­tôt d’éventuels con­seils pro­di­gués par celui qui met les pro­du­its sur le mar­ché et qui recom­man­de de les sub­sti­tu­er à des trai­te­ments clas­si­ques. De tels con­seils ne tom­bent tou­te­fois pas sous le coup de l’art. 86 LPTh. Cet­te dis­po­si­ti­on réprime cer­tes aus­si le com­por­te­ment de celui qui “pre­scrit” (al. 1 let. b). Cela impli­que d’établir et de remett­re une ordon­nan­ce (cf. BENEDIKT A. SUTER, Com­men­taire bâlois, loi sur les pro­du­its thé­ra­peu­ti­ques, n. 14 ad art. 86 et n. 83 ad art. 4 LPTh), ce qui n’est pas le cas de con­seils.

Das BGer hält jedoch eine Prä­zi­sie­rung von HMG 4 durch den Gesetz­ge­ber für ange­bracht:

Le cas échéant, il pour­rait être adéquat que le légis­la­teur fédé­ral pré­cise la loi (art. 4 al. 1 let. d LPTh) et inclue dans la noti­on de mise sur le mar­ché les con­seils don­nés en par­al­lè­le. Cet­te exten­si­on ne sau­rait valoir en l’état du droit. Il s’ensuit qu’en l’espèce, seu­le la liv­rai­son de pro­du­its vaut mise sur le mar­ché et est sus­cep­ti­ble d’être à l’origine de l’infraction. Or, en rai­son d’une liv­rai­son, la pro­ba­bi­lité de réa­li­sa­ti­on du ris­que que les cli­ents renon­cent à leur médi­ca­ti­on ordinaire est, selon le cours ordinaire des cho­ses, ténue. Cet­te pos­si­bi­lité est trop incer­tai­ne pour pou­voir par­ler de la pro­ba­bi­lité d’un dom­mage.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.