Die Begren­zung des Fahr­ko­sten­ab­zu­ges auf 3000 Fran­ken pro Per­son hat Aus­wir­kun­gen auf über 30 Pro­zent der erwerbs­tä­ti­gen Steu­er­pflich­ti­gen.

Das ist das Resul­tat einer Ana­ly­se der Eid­ge­nös­si­schen Steu­er­ver­wal­tung (nur in Fran­zö­sisch), wel­che ins­be­son­de­re die fol­gen­den Fra­gen beant­wor­tet:

  • Wie vie­le Steu­er­pflich­ti­ge machen einen Fahr­ko­sten­ab­zug von mehr als 3000 Fran­ken gel­tend?
  • Wie hoch ist der Fahr­ko­sten­ab­zug die­ser Steu­er­pflich­ti­gen?
  • Um wie viel steigt deren Steu­er­be­la­stung auf­grund der Begren­zung der Abzugs­fä­hig­keit?
  • Sind die Rand­ge­mein­den beson­ders betrof­fen?
Michael Fischer

Posted by Michael Fischer