Das Bun­des­amt für Sta­ti­stik (BfS) hat Ende März die Poli­zei­li­che Kri­mi­nal­sta­ti­stik für das Jahr 2011 ver­öf­fent­licht. Dar­in sind ins­ge­samt 692’954 Straf­ta­ten erfasst. Mit dem Jah­res­be­richt über die poli­zei­li­che Kri­mi­nal­sta­ti­stik 2011 wer­den zum drit­ten Mal die Ergeb­nis­se einer Sta­ti­stik vor­ge­legt, bei der alle Kan­to­ne die ver­zeig­te Kri­mi­na­li­tät nach ein­heit­li­chen Erfas­sungs- und Aus­wer­tungs­prin­zi­pi­en regi­strie­ren.

In der Medi­en­mit­tei­lung des BfS wer­den die Ergeb­nis­se wie folgt zusam­men­ge­fasst:

Im Ver­gleich zum Vor­jahr haben die Straf­ta­ten gegen das Straf­ge­setz­buch um 6 Pro­zent zuge­nom­men (+31’980 Straf­ta­ten). Die­ser Anstieg ist bei den Dieb­stäh­len (+16%, +29’787) beson­ders aus­ge­prägt, wäh­rend bei­spiels­wei­se bei den Straf­ta­ten im Zusam­men­hang mit Wider­hand­lun­gen gegen Leib und Leben (-7%, -1842) oder gegen die sexu­el­le Inte­gri­tät (-3%, -200) eine Abnah­me zu ver­zeich­nen ist. Eben­falls zuge­nom­men haben die Ver­zei­gun­gen auf­grund von Wider­hand­lun­gen gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz (+2%, +2038) sowie gegen das Aus­län­der­ge­setz (+10%, +2792). In Bezug auf die Beschul­dig­ten zeigt sich im Bereich des Straf­ge­setz­bu­ches (-1,9%, -1521) ledig­lich bei den Min­der­jäh­ri­gen (-21%, -2849) und den jun­gen Erwach­se­nen (-0,6%, -91) ein Rück­gang.

Juana Vasella

Posted by Juana Vasella

RA Dr. Juana Vasella ist Habilitandin, Oberassistentin und Lehrbeauftragte an der Universität Luzern sowie Co-Direktorin der Kompetenzstelle für Logistik- und Transportrecht KOLT. Daneben ist sie als Konsulentin für MME Legal | Tax | Compliance tätig. Zuvor hat Juana Vasella an der TU Dresden, der Universität Zürich und der Bucerius Law School sowie bei CMS von Erlach Poncet AG gearbeitet.