Das BGer äussert sich im vor­lie­gen­den Ent­scheid eher en pas­sant zum all­ge­mei­nen Bestrei­tungs­ver­merk in Rechts­schrif­ten. Der Ver­merk hat­te im vor­lie­gen­den Fall etwa den Wort­laut “Die Sach­ver­halts­dar­stel­lun­gen der Gegen­sei­te wer­den als Gan­zes und in allen Ein­zel­punk­ten bestrit­ten”):


Ent­ge­gen der Mei­nung der Beschwer­de­füh­re­rin ver­mag die­ser all­ge­mei­ne Bestrei­tungs­ver­merk indes­sen nicht zu genü­gen. Bei detail­liert vor­ge­tra­ge­nen Behaup­tun­gen ist der Bestrei­ten­de gehal­ten, detail­liert zu erklä­ren, ob und was er nicht aner­kennt […]. Vor­lie­gend haben die Beschwer­de­geg­ne­rin­nen detail­liert die ein­zel­nen Gesell­schaf­ter auf­ge­führt, die für die strei­ti­gen Arbei­ten die “Y. Bau­mei­ster” aus­ma­chen sol­len. […] In die­sem Fall genüg­te die Flos­kel, die Aus­füh­run­gen der Klä­ger wür­den bestrit­ten, soweit sie nicht aus­drück­lich aner­kannt wür­den, als Bestrei­tung nicht. Auch der Zusatz in der Duplik, die Sach­ver­halts­dar­stel­lun­gen der Klä­ger wür­den “als Gan­zes und in allen Ein­zel­punk­ten” bestrit­ten, soweit und sofern sie nicht mit den Sach­ver­halts­dar­stel­lun­gen der Beklag­ten über­ein­stimm­ten, macht aus der all­ge­mei­nen Bestrei­tungs­flos­kel noch kei­ne detail­lier­te und kon­kret auf die genann­te Behaup­tung der Klä­ger­schaft bezo­ge­ne Bestrei­tung, wie sie vor­lie­gend erfor­der­lich gewe­sen wäre. […]

Kon­kret fehl­te eine sub­stan­ti­ier­te Bestrei­tung der Zusam­men­set­zung einer ein­fa­chen Gesell­schaft.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.