Die schweiz­erische Wort­marke “VOGUE” und ähn­liche Marken u.a. in Klasse 16 (u.a. Druck­ereierzeug­nisse) gehören der US-amerikanis­chen Advance Mag­a­zine Pub­lish­ers Inc. Diese klagte gegen den Inhab­er der schweiz­erischen Wort­marke “Vogue My Style” in den Klassen 3 und 14 (Waschmit­tel etc.; Schmuck etc.) auf Löschung.

Das BGer bestätigt zunächst, dass die Marke VOGUE” berühmt iSv MSchG 15 ist. Der Begriff der Berühmtheit ist Rechts­frage; Tat­fra­gen sind, ob die danach voraus­ge­set­zte Bekan­ntheit bei einem bre­it­en Pub­likum beste­ht und ob die Marke ein pos­i­tives Image besitzt.  Diese Punk­te sind zu beweisen, z.B. durch eine Mei­n­ung­sum­frage. Hier hat­te die Vorin­stanz beim deutschen Insti­tut Allenspach eine demoskopis­che Umfrage in Auf­trag gegeben (vgl. BGE 130 III 748 und BGE 131 III 121). Dabei war unbe­strit­ten, dass die Art der Umfrage — Befra­gung von 1’100 Per­so­n­en in Alter von 15 bis 74 Jahren, in drei Sprachre­gio­nen — angemessen war. Sie hat­te ergeben, dass 25% der befragten Per­so­n­en die Marke “Vogue” kan­nten und diese ein pos­i­tives Image hat­te. Die Vorin­stanz hat­te also zu Recht erkan­nt, dass “VOGUE” eine berühmte Marke ist.

Die Vorin­stanz hat­te die Klage den­noch abgewiesen, weil die Unter­schiede zwis­chen den beansprucht­en Waren zu gross seien. Dem wider­spricht das Bun­des­gericht. Das Auss­chliesslichkeit­srecht des Inhab­ers berühmter Marken (MSchG 13) ist nicht auf bes­timmte Pro­duk­t­gat­tun­gen beschränkt (MSchG 15; vgl. BGE 130 III 748, “Nestlé”), auch nicht auf die Waren und Dien­stleis­tun­gen, für welche die berühmte Marke gebraucht wird:

4.2.2 Il suit de là que les intimées, tit­u­laires de la mar­que de haute renom­mée « Vogue », sont en droit d’interdire l’utilisation de cette mar­que pour toutes les caté­gories de biens et ser­vices, et non seule­ment pour ceux où leur mar­que est util­isée. Autrement dit, les intimées sont habil­itées à empêch­er que les recourants com­mer­cialisent des arti­cles d’horlogerie ou de joail­lerie, telles des mon­tres, avec les signes « Vogue » ou « Vogue My Style ».

Im Übri­gen war die Rufaus­beu­tung der Marke “Vogue” unlauter iSv UWG 2. Das BGer liess aus­drück­lich offen, ob daneben auch UWG 3 d (Ver­wech­slungs­ge­fahr) oder UWG 3 e (unlauter­er Image­trans­fer) erfüllt waren:

[…] il appa­raît en out­re que les recourants ont exploité de manière déloyale la renom­mée des intimées, du moment que les con­som­ma­teurs étaient incités à penser qu’il exis­tait un lien, quel qu’en soit la nature, entre leurs entre­pris­es et celles des intimées, qui pub­lient notam­ment le mag­a­zine de bonne répu­ta­tion Vogue. Ce com­porte­ment tombe sous le coup de la clause générale ancrée à l’art. 2 LCD […]. Dans ces cir­con­stances, il n’est pas utile d’examiner si les recourants, en util­isant le mot « Vogue » sur leurs mon­tres, ont encore fait naître une con­fu­sion avec le pro­duit d’autrui au sens de l’art. 3 let. d LCD ou s’ils ont trans­féré l’image d’un pro­duit con­nu à leurs pro­pres presta­tions, atti­tude qui est sanc­tion­née par l’art. 3 let. e LCD […].

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.