A. SA ist eine Bank mit Sitz in der Schweiz, nach einer inter­nen Restruk­tu­rie­rung direkt gehal­ten von B., einer Genos­sen­schaft mit Sitz in Ita­li­en. A. SA schüt­te­te Divi­den­den an ihre Mut­ter B. aus.

Die ESTV stell­te sich auf den Stand­punkt, dass B. als (ita­lie­ni­sche) Genos­sen­schaft gemäss Ziff. 9 b) der ZBStA-Weg­lei­tung vom 15. Juli 2005, wo aus­län­di­schen Genos­sen­schaf­ten die Eigen­schaft als Kapi­tal­ge­sell­schaft aus­drück­lich abge­spro­chen wird, die Vor­aus­set­zun­gen für die Anwen­dung des Mel­de­ver­fah­rens nicht erfül­le.

Im Ent­scheid hielt das BGer fest, dass das ZBStA für aus­län­di­sche Rechts­ord­nun­gen — anders als für die Schweiz, s. FN 3 bei ZBStA 15 — kei­ne Auf­zäh­lung der als Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten gel­ten­den Gesell­schafts­for­men ent­hal­te. Folg­lich müs­se man sich an das euro­päi­sche Steu­er­recht betref­fend Divi­den­den hal­ten (s. Zita­te in E. 5.4.2). Ita­li­en habe das euro­päi­sche im ita­lie­ni­schen Recht umge­setzt und danach sei unter ande­rem auch die “socie­tà coope­ra­ti­va” von Quel­len­steu­ern auf  Divi­den­den aus­ge­nom­men.

Die genann­te ZBStA-Weg­lei­tung der ESTV ent­hält einen Anhang mit nach Mit­glied­staa­ten geord­ne­te Liste von Gesell­schaf­ten, die als Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten gel­ten. Dabei nimmt aber die ESTV Genos­sen­schaf­ten aus­drück­lich aus (s. ZBStA-Weg­lei­tung Ziff. 9 b).

Das Bun­des­ge­richt hält fest, dass der ZBStA-Weg­lei­tung der ESTV in die­sem Punkt nicht gefolgt wer­den kön­ne:

(E.5.4.3) Cet­te opi­ni­on ne sau­rait cepen­dant être sui­vie. Les direc­tives de
l’Administration ne lient en effet ni les admi­ni­s­trés, ni les tri­bu­naux,
ni même l’administration
. Elles ne dis­pen­sent pas cet­te der­niè­re de se
pro­non­cer à la lumiè­re des cir­con­stan­ces du cas d’espèce. Par ail­leurs,
elles ne peu­vent sor­tir du cad­re fixé par la nor­me supé­ri­eu­re qu’elles
sont cen­sées con­cré­ti­ser
. En d’autres ter­mes, à défaut de lacu­ne, elles
ne peu­vent pré­voir aut­re cho­se que ce qui découle de la légis­la­ti­on ou
de la juris­pru­dence [Zita­te]. Lorsque le tex­te légal est clair, l’autorité qui
appli­que le droit ne peut s’en écar­ter que s’il exi­ste des motifs
sérieux de pen­ser que ce tex­te ne cor­re­spond pas en tous points au sens
véri­ta­ble de la dis­po­si­ti­on visée et con­du­it à des résul­tats que le
légis­la­teur ne peut avoir vou­lus et qui heur­tent le sen­ti­ment de la
justi­ce ou le princi­pe de l’égalité de trai­te­ment [Zita­te].
En l’espèce, le tex­te des direc­tives 90/435/CEE, 2003/123/CE et
2011/96/UE est clair en ce qui con­cer­ne les types de socié­tés qui
doiv­ent être con­s­idé­rées com­me des socié­tés de capi­taux, et, pour ce qui
est de l’Italie, la socié­té coo­pé­ra­ti­ve en fait par­tie.

B. sei als “socié­té coo­pé­ra­ti­ve par action” eine Son­der­form der Genos­sen­schaft und damit gemäss ein­schlä­gi­gen EU Nor­men (s. Zita­te in E 5.4.3 i.f.) eine Kapi­tal­ge­sell­schaft gemäss ZBStA 15 I. Ent­spre­chend kön­ne das Mel­de­ver­fah­ren Anwen­dung fin­den.

Hin­zu kam unter ande­rem, dass die ita­lie­ni­sche B. wei­te­re Divi­den­den aus der Schweiz erhal­ten hat­te. Für die­se Divi­den­den hat­te die ESTV bereits eine Bewil­li­gung 823 erteilt, und gestützt dar­auf war das Mel­de­ver­fah­ren in Anspruch genom­men wor­den. Die Anwen­dung des Mel­de­ver­fah­rens mit Blick auf die­se Aus­schüt­tun­gen wur­de aus Grün­den des Gut­glau­bens­schut­zes auch von der ESTV nicht mehr in Fra­ge gestellt.

Michael Fischer

Posted by Michael Fischer