Das BGer klärt im vor­lie­gen­den Urteil fol­gen­de Streit­fra­gen:

  • Ist das Schlich­tungs­ver­fah­ren ein selbst­stän­di­ges Ver­fah­ren, das durch die Schlich­tungs­be­hör­de iSv ZPO 404 I abge­schlos­sen wird, so dass für das anschlie­ssen­de gericht­li­che Ver­fah­ren nach Inkraft­tre­ten der ZPO die­se gilt?
  • Ist das anschlie­ssen­de Gerichts­ver­fah­ren nach altem Recht durch­zu­füh­ren, wenn ein unter altem Recht rechts­hän­gi­ges Schlich­tungs­ver­fah­ren zu kei­ner Eini­gung führt?

Dazu das BGer:

Dem­nach ist unter “Abschluss des Ver­fah­rens vor der betrof­fe­nen Instanz” im Sin­ne von Art. 404 Abs. 1 ZPO der Abschluss eines erst­in­stanz­li­chen Ent­scheid- oder allen­falls eines zweit­in­stanz­li­chen Rechts­mit­tel­ver­fah­rens zu ver­ste­hen. Nach die­sem Kon­zept stellt das erfolg­lo­se Schlich­tungs­ver­fah­ren als Pro­zess­vor­aus­set­zung grund­sätz­lich die Ein­lei­tung des Ent­scheid­ver­fah­rens vor dem erst­in­stanz­li­chen Gericht dar.
[…]
Auf­grund die­ser Recht­spre­chung ist davon aus­zu­ge­hen, das bun­des­recht­lich vor­ge­se­he­ne Miet­schlich­tungs­ver­fah­ren, wie es vor dem Inkraft­tre­ten der ZPO gere­gelt war, habe mit einem dar­in ergan­ge­nen Ent­scheid über die Gül­tig­keit einer Kün­di­gung und die Erstreckung des Miet­ver­hält­nis­ses ledig­lich in einen pri­ma facie-Vor­ent­scheid gemün­det, der kei­ne “Instanz” im Sin­ne von Art. 404 Abs. 1 ZPO abschloss […]. Die Vor­in­stanz hat somit bun­des­rechts­kon­form erkannt, dass sich die Anru­fung des Gerichts nach einem sol­chen Vor­ent­scheid nach altem Recht [hier: Art. 247f Abs. 1 aOR] rich­tet.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.