Die Kom­mis­si­on für Umwelt, Raum­pla­nung und Ener­gie des Natio­nal­ra­tes (UREK-N) hat eine Kom­mis­si­ons­mo­ti­on ein­ge­reicht mit dem Ziel, die Lex Kol­ler zu bewah­ren. Dazu die Medi­en­mit­tei­lung vom 7. Novem­ber 2012:

Die Kom­mis­si­on ist sich einig, dass die Nach­fra­ge auf dem Schwei­zer Immo­bi­li­en­markt in den letz­ten Jah­ren stark zuge­nom­men hat. Dazu trägt unter ande­rem die Ent­wick­lung bei, dass Immo­bi­li­en mehr und mehr zu Ertrags­an­la­gen gewor­den sind. Die Kom­mis­si­on ist der Ansicht, dass das Bun­des­ge­setz über den Erwerb von Grund­stücken durch Per­so­nen im Aus­land (Lex Kol­ler) im Moment das ein­zi­ge nach­fra­ge­däm­men­de Instru­ment auf dem Immo­bi­li­en­markt sei. Es bin­de den Erwerb von Wohn­im­mo­bi­li­en an den Haupt­wohn­sitz und damit den Steu­er­sitz, sowohl von natür­li­chen als auch von juri­sti­schen Per­so­nen. Aus­nah­men von die­ser Anfor­de­rung wer­den für tou­ri­sti­sche Kan­to­ne über Kon­tin­gen­te und Son­der­be­wil­li­gun­gen gere­gelt.

Das Par­la­ment hat im Jah­re 2008 die Vor­la­ge zur Auf­he­bung der Lex Kol­ler an den Bun­des­rat zurück­ge­wie­sen. Ange­sichts der heu­ti­gen Situa­ti­on hät­te die­se Auf­he­bung in den Augen der Kom­mis­si­on volks­wirt­schaft­lich schwer­wie­gen­de Fol­gen: Sie wür­de einen zusätz­li­chen Druck auf die ohne­hin schon sehr hohen Immo­bi­li­en- und Miet­prei­se aus­üben, Steu­er­sub­strat wür­de weg­fal­len und der Druck auf den Schwei­zer­fran­ken wür­de zusätz­lich erhöht wer­den. Aus die­sen Grün­den ist die Mehr­heit der Kom­mis­si­on der Ansicht, dass das Bun­des­ge­setz über den Erwerb von Grund­stücken durch Per­so­nen im Aus­land zu erhal­ten sei. Des­halb beauf­tragt sie den Bun­des­rat mit 15 zu 5 Stim­men bei 2 Ent­hal­tun­gen, auf die Auf­he­bung der Lex Kol­ler zu ver­zich­ten.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.