Im vor­liegen­den Fall, der eine Rechen­schaftsablage nach OR 400 I betraf, hat­te das BGer zunächst seine Kog­ni­tion bei der Anfech­tung vor­sor­glich­er Mass­nah­men iSv ZPO 261 ff. zu bes­tim­men. Nach BGG 98 kann das BGer im Beschw­erde­v­er­fahren gegen Entschei­de über vor­sor­gliche Mass­nah­men nur Ver­let­zun­gen ver­fas­sungsmäs­siger Rechte berück­sichti­gen.

Es liegt zunächst auf der Hand, dass Mass­nah­meentschei­de nach ZPO 261 ff. in aller Regel “vor­sor­gliche Mass­nah­men” iSv BGG 98 darstellen. Allerd­ings greift BGG 98 nur dann, wenn die Mass­nahme nicht aus­nahm­sweise einem endgülti­gen Entscheid entspricht:

2.4 Il découle de ce qui précède que si la déci­sion prise par le juge dans une procé­dure som­maire ou pro­vi­soire a un effet défini­tif sur le sort de l’action et exclut une procé­dure ordi­naire ultérieure, il ne se jus­ti­fie pas de restrein­dre les motifs de recours con­tre une telle déci­sion. Ce qui valait sous l’OJ vaut aus­si sous la LTF. En d’autres ter­mes, lorsqu’il s’agit de définir le pou­voir d’examen dont dis­pose le Tri­bunal fédéral pour con­trôler une déci­sion ren­due par le juge des mesures pro­vi­sion­nelles, il faut déter­min­er si cette déci­sion revêt ou non un effet défini­tif, c’est-à-dire final au sens où l’entendait l’ancien art. 48 OJ, plus restric­tif que l’art. 90 LTF

Diese Voraus­set­zung war vor­liegend nicht erfüllt, weil das Nichtein­treten auf das Mass­nah­mege­such betr. Rechen­schaftsablage keine endgültige Wirkung hat. 

Fraglich war in der Sache sodann, ob die Rechen­schaftsablage über­haupt vor­sor­glich befohlen wer­den kann, denn ein vor­sor­glich­er Ein­blick in die Büch­er entspricht in der Regel dem endgülti­gen Entscheid. Deshalb hat das BGer etwa die Offen­le­gung von Jahres­rech­nung und Konz­ern­rech­nung nach OR 697h im Mass­nah­mev­er­fahren schon abgelehnt (BGE 120 II 352). Im vor­liegen­den Fall erlaubt das BGer nun eine Aus­dehnung dieser Recht­sprechung auf die Rechen­schaftsablage nach OR 400 I:

Ces auteurs relèvent que si le juge ordonne au man­dataire de fournir l’information ou les doc­u­ments req­uis, il règle défini­tive­ment le sort de la pré­ten­tion; celle-ci s’ ”épuise” avec la com­mu­ni­ca­tion de l’information, qui offre entière sat­is­fac­tion au man­dant […]. Au vu de ce qui précède, il n’était pas insouten­able d’appliquer à la red­di­tion de compte de l’art. 400 al. 1 CO le même raison­nement que celui tenu par la jurispru­dence pour le droit à la con­sul­ta­tion des comptes de la SA.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.