Im vor­liegen­den Fall, der eine Rechen­schaftsablage nach OR 400 I betraf, hat­te das BGer zunächst seine Kog­ni­tion bei der Anfech­tung vor­sor­glich­er Mass­nah­men iSv ZPO 261 ff. zu bes­tim­men. Nach BGG 98 kann das BGer im Beschw­erde­v­er­fahren gegen Entschei­de über vor­sor­gliche Mass­nah­men nur Ver­let­zun­gen ver­fas­sungsmäs­siger Rechte berück­sichti­gen.

Es liegt zunächst auf der Hand, dass Mass­nah­meentschei­de nach ZPO 261 ff. in aller Regel “vor­sor­gliche Mass­nah­men” iSv BGG 98 darstellen. Allerd­ings greift BGG 98 nur dann, wenn die Mass­nahme nicht aus­nahm­sweise einem endgülti­gen Entscheid entspricht:

2.4 Il découle de ce qui précède que si la déci­sion prise par le juge dans une procé­dure som­maire ou pro­vi­soire a un effet défini­tif sur le sort de l’action et exclut une procé­dure ordi­naire ultérieure, il ne se jus­ti­fie pas de restrein­dre les motifs de recours con­tre une telle déci­sion. Ce qui valait sous l’OJ vaut aus­si sous la LTF. En d’autres ter­mes, lorsqu’il s’agit de définir le pou­voir d’examen dont dis­pose le Tri­bunal fédéral pour con­trôler une déci­sion ren­due par le juge des mesures pro­vi­sion­nelles, il faut déter­min­er si cette déci­sion revêt ou non un effet défini­tif, c’est-à-dire final au sens où l’entendait l’ancien art. 48 OJ, plus restric­tif que l’art. 90 LTF

Diese Voraus­set­zung war vor­liegend nicht erfüllt, weil das Nichtein­treten auf das Mass­nah­mege­such betr. Rechen­schaftsablage keine endgültige Wirkung hat. 

Fraglich war in der Sache sodann, ob die Rechen­schaftsablage über­haupt vor­sor­glich befohlen wer­den kann, denn ein vor­sor­glich­er Ein­blick in die Büch­er entspricht in der Regel dem endgülti­gen Entscheid. Deshalb hat das BGer etwa die Offen­le­gung von Jahres­rech­nung und Konz­ern­rech­nung nach OR 697h im Mass­nah­mev­er­fahren schon abgelehnt (BGE 120 II 352). Im vor­liegen­den Fall erlaubt das BGer nun eine Aus­dehnung dieser Recht­sprechung auf die Rechen­schaftsablage nach OR 400 I:

Ces auteurs relèvent que si le juge ordonne au man­dataire de fournir l’information ou les doc­u­ments req­uis, il règle défini­tive­ment le sort de la pré­ten­tion; celle-ci s’ ”épuise” avec la com­mu­ni­ca­tion de l’information, qui offre entière sat­is­fac­tion au man­dant […]. Au vu de ce qui précède, il n’était pas insouten­able d’appliquer à la red­di­tion de compte de l’art. 400 al. 1 CO le même raison­nement que celui tenu par la jurispru­dence pour le droit à la con­sul­ta­tion des comptes de la SA.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Partner bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.