Gemäss Medi­en­mit­tei­lung der FINMA vom 03.12.2012 hat die Euro­päi­sche Wert­pa­pier­auf­sichts­be­hör­de (ESMA) die Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­run­gen zwi­schen der FINMA und den 27 Wert­pa­pier­auf­sichts­be­hör­den der EU betref­fend Auf­sicht über alter­na­ti­ve Invest­ment­fonds geneh­migt.

Die wesent­li­chen Ele­men­te der Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­run­gen umfas­sen gemäss Medi­en­mit­tei­lung fol­gen­de Punk­te:

  • Die Auf­sichts­be­hör­den der EU und der Schweiz wer­den Fonds­ma­na­ger
    beauf­sich­ti­gen kön­nen, die grenz­über­schrei­tend in der EU und in der Schweiz
    tätig
    sind. 
  • Die Zusam­men­ar­beit beinhal­tet unter ande­rem den Aus­tausch von Infor­ma­tio­nen,
    grenz­über­schrei­ten­de Vor-Ort-Kon­trol­len
    und die Unter­stüt­zung bei der
    Durch­set­zung der jeweils gel­ten­den Geset­ze
    (d. h. der Richt­li­nie über die
    Ver­wal­ter alter­na­ti­ver Invest­ment­fonds [AIFM-Richt­li­nie] und des KAG).
  • Die EU-Auf­sichts­be­hör­den kön­nen von der FINMA erhal­te­ne rele­van­te
    Infor­ma­tio­nen an ande­re EU-Behör­den, die ESMA und den Euro­päi­schen Aus­schuss für
    System­ri­si­ken (ESRB) wei­ter­ge­ben, sofern die Ver­trau­lich­keit ange­mes­sen
    gewähr­lei­stet ist. 
  • Der Abschluss von Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­run­gen zwi­schen den Behör­den von
    Län­dern inner­halb und ausser­halb der EU ist gemäss der AIFM-Richt­li­nie eine
    Vor­aus­set­zung für Fonds­ver­wal­ter aus Dritt­staa­ten zur Zulas­sung auf die EU
    Märk­te oder für ein Manage­ment des Fonds im Rah­men einer Dele­ga­ti­on von
    Funk­tio­nen durch EU-Ver­wal­tern.
  • Die Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­run­gen zwi­schen der EU und der Schweiz sind auf den
    21. Juli 2013 anwend­bar
    und ermög­li­chen die grenz­über­schrei­ten­de Ver­wal­tung und
    den Ver­trieb von alter­na­ti­ven Invest­ment­fonds an pro­fes­sio­nel­le Anle­ger. 

Wei­ter Infor­ma­tio­nen sie­he Medi­en­mit­tei­lung FINMA.

Claudio Kerber

Posted by Claudio Kerber

RA lic.iur. Claudio Kerber arbeitet als Rechtsanwalt und Partner bei der Kanzlei Werder Viganò AG. Er ist Ko-Autor von Lehrwerken zum Wertpapierrecht (2005) und Finanzmarktrecht (2015).