Mit Medi­en­mit­teilung vom 12. Dezem­ber 2012 hat die Wet­tbe­werb­skom­mis­sion (WEKO) bekan­nt gegeben, dass sie am 6. Dezem­ber 2012 eine Unter­suchung gegen e-medi­at AG, Doc­umed AG und HCI Solu­tions AG eröffnet hat.
Die drei Unternehmen der Galeni­ca-Gruppe sind im Bere­ich der
Kom­merzial­isierung von elek­tro­n­is­chen Arzneimit­telin­for­ma­tio­nen für den
Ver­trieb, die Abrech­nung und die Abgabe von Arzneimit­teln in der Schweiz
tätig. Nach Ansicht der WEKO beste­hen Anhalt­spunk­te dafür, dass die
Unternehmen ihre Mark­t­stel­lung zum Nachteil der Mark­t­ge­gen­seite und Konkur­renten miss­brauchen.

Die
WEKO hält in ihrer Medi­en­mit­teilung fest, dass die Grossis­ten sowie die
Abgabestellen — Spitäler, Apotheken, selb­st­dis­pen­sierende Ärzte und Droge­rien — im Zusam­men­hang mit dem Ver­trieb und der Abgabe von in der Schweiz zuge­lasse­nen Arzneimit­teln auf bes­timmte Arzneimit­telin­for­ma­tio­nen angewiesen sind. Dazu gehören ins­beson­dere Infor­ma­tio­nen zu Wirk­stof­fen und soge­nan­nten Inter­ak­tio­nen (i.e. Wech­sel­wirkun­gen zwis­chen ver­schiede­nen Arzneimit­teln). Die Ver­füg­barkeit dieser Infor­ma­tio­nen in elek­tro­n­is­ch­er Form über das heute gebräuch­liche Sys­tem sei essen­tiell für das Funk­tion­ieren des Mark­tes.

Bei den drei von der Unter­suchung betrof­fe­nen Unternehmen han­delt es sich laut WEKO um wichtige Akteure im Bere­ich elek­tro­n­is­ch­er Arzneimit­telin­for­ma­tio­nen. Die Unternehmen sollen ver­sucht haben, ihre Geschäftspart­ner zur Fort­führung von Geschäfts­beziehun­gen zu zwin­gen. Die Unter­suchung der WEKO soll vor diesem Hin­ter­grund zeigen, ob die genan­nten Unternehmen über eine mark­t­be­herrschende Stel­lung ver­fü­gen und diese Mark­stel­lung, falls vorhan­den, miss­brauchen.

Die WEKO weist in ihrer Medi­en­mit­teilung fern­er darauf hin, dass sie bere­its im Jahr 2008 eine Unter­suchung gegen Doc­umed AG geführt habe. Die WEKO stellte damals mit Ver­fü­gung vom 7. Juli 2008 fest, dass Doc­umed AG auf dem Markt für die Pub­lika­tion von Fach­in­for­ma­tio­nen gedruckt und online in einem voll­ständi­gen Werk sowie auf dem Markt für die Pub­lika­tion von Patien­ten­in­for­ma­tio­nen online in einem voll­ständi­gen Werk eine mark­t­be­herrschende Stel­lung innehat. Doc­umed AG habe diese mark­t­be­herrschende Stel­lung unter anderem mit dem Ver­rech­nen gle­ich­er Preise für unverän­derte und verän­derte Texte von Fach und Patien­ten­in­for­ma­tio­nen im Sinne von Art. 7 Abs. 1 KG i.V.m. Art. 7 Abs. 2 lit. b KG miss­braucht. Doc­umed AG wurde in der Folge mit ein­er Sank­tion in der Höhe von CHF 50’000.- belastet (cf. RPW 2008/3, 385 ff., Pub­lika­tion von Arzneimit­telin­for­ma­tio­nen).

Oliver Kaufmann

Posted by Oliver Kaufmann

RA Dr. Oliver Kaufmann hat an der Universität Zürich studiert und war danach als wissenschaftlicher Mitarbeiter auf dem Sekretariat der WEKO tätig. Er arbeitet als Rechtsanwalt und Partner bei Streichenberg in Zürich.