Der Bun­des­rat hat das Bun­des­ge­setz über die Psy­cho­lo­gie­be­ru­fe (PsyG) auf den 1. April 2013 in Kraft gesetzt. Das PsyG hat nach sei­nem Art. 1 fol­gen­den Zweck und Gegen­stand:

1 Die­ses Gesetz bezweckt:
a. den Gesund­heits­schutz;

b. den Schutz vor Täu­schung und Irre­füh­rung von Per­so­nen, die Lei­stun­gen auf
dem Gebiet der Psy­cho­lo­gie in Anspruch neh­men.

2
Zu die­sem Zweck legt es fest:

a. die nach die­sem Gesetz aner­kann­ten inlän­di­schen Hoch­schul­ab­schlüs­se in
Psy­cho­lo­gie;

b. die Anfor­de­run­gen an die Wei­ter­bil­dung;
c. die Vor­aus­set­zun­gen für die Erlan­gung eines eid­ge­nös­si­schen Wei­ter­bil–
dungs­ti­tels;
d. die peri­odi­sche Akkre­di­tie­rung der Wei­ter­bil­dungs­gän­ge;
e. die Aner­ken­nung aus­län­di­scher Aus­bil­dungs­ab­schlüs­se und Wei­ter­bil­dungs­ti­tel;
f. die Anfor­de­run­gen an die pri­vat­wirt­schaft­li­che Berufs­aus­übung der Psy­cho­the­ra­pie in eige­ner fach­li­cher Ver­ant­wor­tung;
g. die Vor­aus­set­zun­gen für die Ver­wen­dung geschütz­ter Berufs­be­zeich­nun­gen
und eid­ge­nös­si­scher Wei­ter­bil­dungs­ti­tel.

Aus der Medi­en­mit­tei­lung:

Künf­tig darf sich in der Schweiz nur noch Psy­cho­lo­gin oder Psy­cho­lo­ge nen­nen, wer über einen Master­ab­schluss oder einen gleich­wer­ti­gen Stu­di­en­ab­schluss in Psy­cho­lo­gie ver­fügt. Damit wird Trans­pa­renz auf dem bis­her unüber­sicht­li­chen Markt psy­cho­lo­gi­scher Ange­bo­te geschaf­fen. Per­so­nen, die psy­cho­lo­gi­sche Dienst­lei­stun­gen in Anspruch neh­men, wer­den dadurch vor Täu­schung geschützt.

Mit eid­ge­nös­si­schen Wei­ter­bil­dungs­ti­teln wird zudem ein neu­es Qua­li­täts­la­bel in den Fach­ge­bie­ten Psy­cho­the­ra­pie, Neu­ro­psy­cho­lo­gie, kli­ni­sche Psy­cho­lo­gie, Gesund­heits­psy­cho­lo­gie sowie Kin­der- und Jugend­psy­cho­lo­gie ein­ge­führt. Mit dem Instru­ment der Akkre­di­tie­rung wird die Qua­li­tät der ent­spre­chen­den Wei­ter­bil­dun­gen über­prüft. Wei­ter­bil­dungs­in­sti­tu­te müs­sen akkre­di­tiert sein und sich regel­mä­ssig über­prü­fen las­sen, um eid­ge­nös­si­sche Wei­ter­bil­dungs­ti­tel ver­lei­hen zu kön­nen.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.