Das BGer hält im vor­lie­gen­den Urteil fest, dass die Zustel­lungs­fik­ti­on bei ein­ge­schrie­be­nen Sen­dun­gen (d.h. Fik­ti­on der Zustel­lung am letz­ten Tag der Abhol­frist) auch dann gilt, wenn der Post­be­am­te beim Abho­len der avi­sier­ten Sen­dun­gen ver­se­hent­lich nicht alle Sen­dun­gen aus­hän­digt, denn der Anwalt oder sei­ne Hilfs­per­son ist ver­pflich­tet zu kon­trol­lie­ren, ob die aus­ge­hän­di­gen Sen­dun­gen den avi­sier­ten Sen­dun­gen ent­spre­chen:

Wie der Beschwer­de­füh­rer sel­ber zuge­steht, gehört es zu den anwalt­li­chen
Pflich­ten, ein­ge­schrie­be­ne Sen­dun­gen wäh­rend der Abhol­frist
ent­ge­gen­zu­neh­men. Die­ser Pflicht ist der Volon­tär nicht ord­nungs­ge­mäss
nach­ge­kom­men. Er gab zwar die Abho­lungs­ein­la­dung am Schal­ter ab,
kon­trol­lier­te jedoch nicht, ob er alle zur Abho­lung avi­sier­ten Sen­dun­gen
erhal­ten hat. Ent­ge­gen der Mei­nung des Beschwer­de­füh­rers war er zu
einer sol­chen Kon­trol­le ver­pflich­tet.

Dabei hilft es dem Anwalt, der die­se Kon­trol­le unter­lässt, nichts, dass die Post Hilfs­per­son der Absen­de­rin ist:

Es kann ihn nicht ent­la­sten, dass auch der Post­an­ge­stell­te einen Feh­ler
mach­te, indem er ihm ver­se­hent­lich nicht von sich aus alle drei
Sen­dun­gen über­gab. Die Post als Hilfs­per­son des absen­den­den
Appel­la­ti­ons­ge­richts ist der Zustel­lungs­pflicht grund­sätz­lich
nach­ge­kom­men, indem sie die Abho­lungs­ein­la­dung in das Post­fach leg­te und
das Urteil zur Abho­lung avi­sier­te
. Wohl wird die Post dar­über hin­aus
dem Emp­fän­ger auf­grund der Vor­wei­sung der Abho­lungs­ein­la­dung
nor­ma­ler­wei­se alle dar­auf ver­merk­ten Sen­dun­gen über­ge­ben. Wenn sie dies
ein­mal ver­se­hent­lich nicht tut, bedeu­tet dies aber nicht, dass die ins
Post­fach geleg­te Abho­lungs­ein­la­dung mit der dar­auf ver­merk­ten Abhol­frist
unter Zustel­lungs­as­pek­ten ein­fach als inexi­stent zu betrach­ten wäre. Viel­mehr darf jeden­falls von einem Rechts­an­walt erwar­tet wer­den, dass er
über­prüft, ob er alle zur Abho­lung avi­sier­ten Sen­dun­gen erhal­ten hat.
Der Volon­tär hät­te mit­hin prü­fen müs­sen, ob ihm alle drei auf der
Abho­lungs­ein­la­dung ver­merk­ten Sen­dun­gen über­ge­ben wor­den sind.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.