Im Entscheid 4A_515/2012 vom 17. April 2013 befasste sich das Bun­des­gericht mit der Frage, in welchem Umfang arbeit­srechtliche Stre­it­igkeit­en in Bin­nen­schiedsver­fahren schieds­fähig sind und ob die Zuständigkeit des angerufe­nen Schieds­gerichts  gegeben war.

Beschw­erde­führerin war eine Stiftung, die mit ein­er Gew­erkschaft einen Gesam­tar­beitsver­trag (GAV) abgeschlossen hat­te. Beschw­erdegeg­n­er war ein ehe­ma­liger Arbeit­nehmer der Beschw­erde­führerin. Der GAV enthielt Bes­tim­mungen zu diszi­pli­nar­ischen Mass­nah­men (Art. 46–48 GAV), wobei als let­zte Mass­nahme die Kündi­gung des Arbeitsver­hält­niss­es vorge­se­hen war. Nach Aussprechung ein­er Kündi­gung war die Eröff­nung ein­er Unter­suchung vorge­se­hen, bei welch­er sich der Arbeit­nehmer für sein fehlbares Ver­hal­ten recht­fer­ti­gen musste. Danach wurde ihm der Entscheid schriftlich zugestellt (Art. 47 GAV). Gegen diesen Entscheid standen dem Arbeit­nehmer gemäss Art. 48 GAV zwei Beruf­s­möglichkeit­en offen:

Dans les 10 jours après récep­tion de la let­tre l’avisant de la
déci­sion prise, le col­lab­o­ra­teur a droit d’interjeter appel auprès: 

— du prési­dent de la com­mis­sion du per­son­nel (CP) s’il désire voir sa sanc­tion
faire l’objet d’une démarche col­lec­tive
ou

— du prési­dent de la com­mis­sion par­i­taire pro­fes­sion­nelle (CPP) fonc­tion­nant
comme tri­bunal arbi­tral, s’il désire que sa sanc­tion soit traitée d’une manière
indi­vidu­elle et con­fi­den­tielle.
Die Beschw­erde­führerin kündigte das Arbeitsver­hält­nis mit dem Beschw­erdegeg­n­er. Die Beschw­erde­führerin erhob Beschw­erde gegen den Schiedsspruch des Präsi­den­ten der CPP mit dem Argu­ment, das Schieds­gericht sei nicht zur Beurteilung der Kündi­gung zuständig. Die Beschw­erde­führerin berief sich dabei auf den Beschw­erde­grund von Art. 393 lit. b ZPO.
Das Bun­des­gericht erläuterte betr­e­f­fend die Schieds­fähigkeit arbeit­srechtlich­er Stre­it­igkeit­en, dass gemäss Art. 354 ZPO nur Ansprüche, über welche die Parteien frei ver­fü­gen kön­nen, Gegen­stand eines Schiedsver­fahrens bilden könne. Dabei sei zu beacht­en, dass der Arbeit­nehmer auf seine sich aus zwin­gen­den oder rel­a­tiv zwin­gen­den Bes­tim­mungen gemäss Art. 361 und Art. 362 OR ergeben­den Forderun­gen nur inner­halb der von Art. 341 Abs. 1 OR aufgestell­ten restrik­tiv­en Gren­zen verzicht­en könne, so dass er über diese Forderun­gen nicht frei ver­fü­gen könne. Wenn der Arbeit­nehmer gemäss dieser Bes­tim­mung auf gewisse Forderun­gen nicht verzicht­en könne, könne er auch nicht zum Voraus verabre­den, dass diese der Schieds­gerichts­barkeit unter­stellt wür­den. Daraus folge, dass nur solche arbeit­srechtlichen Forderun­gen schieds­fähig sind, auf die der Arbeit­nehmer im Rah­men von Art. 341 Abs. 1 OR verzicht­en könne. Das Bun­des­gericht kam vor­liegend zum Schluss, dass angesichts der in Art. 48 GAV eingeräumten Wahlmöglichkeit ein Anspruch vor­liege, über den die Parteien frei ver­fü­gen kön­nen (E. 4.3):

Il suf­fit, bien plutôt, de con­stater que la recourante a accordé à ses col­lab­o­ra­teurs un droit spé­ci­fique dont ils ont l’entière maîtrise, c’est-à-dire qu’ils peu­vent exercer s’ils le souhait­ent (en recourant con­tre le licen­ciement dis­ci­plinaire) ou auquel il leur est lois­i­ble de renon­cer d’emblée (absence de recours), voire pen­dente lite (retrait du recours). Il suit de là que l’on est en présence d’une pré­ten­tion rel­e­vant de la libre dis­po­si­tion des par­ties, au sens de l’art. 354 CPC.
 

Das Bun­des­gericht prüfte in einem näch­sten Schritt, ob dem Entscheid durch den Präsi­den­ten der CPP eine gültige Schied­sklausel zugrunde lag. Das Bun­des­gericht erk­lärte, dass die Parteien in der Gestal­tung ein­er Schied­sklausel inner­halb der Schranken des Geset­zes frei seien (Art. 19 OR). Die Parteien dürften schliesslich auch vere­in­baren, dass die Anrufung eines Schieds­gerichts fakul­ta­tiv sei, das heisst dass bei­de Parteien oder eine Partei zwis­chen einem Schiedsver­fahren und einem ordentlichen staatlichen Gerichtsver­fahren auswählen kön­nen. Die Parteien hät­ten vor­liegend von diesem Recht Gebrauch gemacht, weshalb die Schied­sklausel gültig sei (E. 5.2):

En restreignant la portée matérielle de la clause com­pro­mis­soire à cer­taines con­tes­ta­tions et en per­me­t­tant au col­lab­o­ra­teur visé par une mesure dis­ci­plinaire de choisir entre un mode de règle­ment col­lec­tif et la voie arbi­trale, les par­ties à la CCT ont fait usage de leur lib­erté con­tractuelle. La recourante ne saurait venir s’en plain­dre après coup. Il suit de là que le reproche fait au prési­dent de la CPP d’avoir statué en l’absence d’une véri­ta­ble con­ven­tion d’arbitrage n’est pas fondé.
 

Weit­er prüfte das Bun­des­gericht, ob die dem Schied­srichter vorgelegte Stre­it­igkeit in den Anwen­dungs­bere­ich der Schied­sklausel fiel. Das Bun­des­gericht hielt dazu fest, dass die in Art. 48 GAV vere­in­barte Schied­sklausel nur auf Kündi­gun­gen, die einen diszi­pli­nar­ischen Charak­ter aufweisen, anwend­bar sei. Die Zuständigkeit des Schieds­gerichts zur Beurteilung ein­er aus­ge­sproch­enen Kündi­gung hänge somit von deren diszi­pli­nar­ischen Charak­ter ab. Der Einzelschied­srichter müsse daher zur Beurteilung sein­er Zuständigkeit über die Umstände der Kündi­gung Beweis abnehmen, eine bloss wahrschein­liche Qual­i­fizierung der Kündi­gung mit diszi­pli­nar­ischem Charak­ter genüge nicht. Das Bun­des­gericht stellte fern­er fest, dass die The­o­rie der dop­pel­rel­e­van­ten Tat­sache keine Anwen­dung finde für die Beurteilung der Zuständigkeit eines Schieds­gerichts (E. 5.3.2.2):

En effet, il a été jugé, de longue date, que la théorie des faits de dou­ble per­ti­nence ne saurait entr­er en ligne de compte lorsque la com­pé­tence d’un tri­bunal arbi­tral est con­testée, car il est exclu de con­train­dre une par­tie à souf­frir qu’un tel tri­bunal se prononce sur des droits et oblig­a­tions litigieux, s’ils ne sont pas cou­verts par une con­ven­tion d’arbitrage val­able (…).

Der Einzelschied­srichter habe die blosse Wahrschein­lichkeit des diszi­pli­nar­ischen Charak­ters der Kündi­gung als Beweis genü­gen lassen, ohne dabei auszuschliessen, dass ein weit­eres Beweisver­fahren diese Schlussfol­gerung entkräften könne. Das genüge nicht für die Begrün­dung der Zuständigkeit (E. 5.3.2.2):

Le prési­dent de la CPP con­state que les posi­tions diamé­trale­ment opposées adop­tées de part
et d’autre ne sauraient emporter sa con­vic­tion quant au car­ac­tère dis­ci­plinaire ou non du con­gé “en l’état de l’instruction”. Il en est ain­si réduit à se fonder sur “le seul élé­ment indis­cutable dont il dis­pose”, soit la let­tre de licen­ciement du 9 sep­tem­bre 2011. Analysant le con­tenu de cette mis­sive à la lumière des événe­ments sur­venus au cen­tre de W.________ et des dif­fi­cultés ren­con­trées par l’intimé lors de son affec­ta­tion au cen­tre de V.________, il con­clut au car­ac­tère dis­ci­plinaire du con­gé, “nonob­stant le relatif manque de preuves” sur les cir­con­stances à l’origine de celui-ci, tout en con­cé­dant qu’il serait périlleux de stat­uer au fond sans rou­vrir l’instruction. Sem­blable argu­men­ta­tion révèle, de par sa for­mu­la­tion même, la per­plex­ité dans laque­lle le prési­dent de la CPP s’est trou­vé lorsqu’il s’est agi, pour lui, de con­stater le motif du licen­ciement de l’intimé. Sans doute l’arbitre unique a-t-il fini par priv­ilégi­er la thèse du con­gé à car­ac­tère dis­ci­plinaire, sur le vu du texte de la let­tre de licen­ciement. Il s’y est résolu, cepen­dant, en raison­nant sous l’angle de la vraisem­blance et sans exclure caté­gorique­ment qu’une instruc­tion com­plé­men­taire puisse infirmer sa con­clu­sion à ce sujet. Ce faisant, il a mécon­nu les principes sus­men­tion­nés.
 

Fol­glich hiess das Bun­des­gericht die Beschw­erde der Beschw­erde­führerin gut und hob den Entscheid des Schieds­gerichts auf.
Michael Feit

Posted by Michael Feit

RA Dr. Michael Feit, LL.M, ist als Rechtsanwalt bei Walder Wyss tätig und auf internationale Schiedsgerichtsbarkeit (Handels- und Investitionsschutzschiedsgerichtsbarkeit) spezialisiert. Er vertritt Parteien sowohl in institutionellen als auch in ad hoc Schiedsverfahren und amtet auch als Schiedsrichter. Bei der Bearbeitung französischsprachiger Bundesgerichtsentscheide wird er von RA David Cuendet (ebenfalls Walder Wyss) unterstützt.