In dem für die amt­li­che Samm­lung vor­ge­se­he­nen Urteil 1B_126/2013 vom 18. April 2013 bestä­tigt das Bun­des­ge­richt sei­ne Recht­spre­chung zur Ver­län­ge­rung einer Sicher­heits­haft (Art. 221 Abs. 1 lit. c StPO).

Bei der Anord­nung bzw. Fort­set­zung von straf­pro­zes­sua­ler Haft wegen Wie­der­ho­lungs­ge­fahr zur Beschleu­ni­gung des Ver­fah­rens und zur Ver­hü­tung wei­te­rer schwer­wie­gen­der Delik­te ist Zurück­hal­tung gebo­ten:

3.1 […] Die Auf­recht­erhal­tung von straf­pro­zes­sua­ler Haft wegen Fort­set­zungs­ge­fahr ist nach der bun­des­ge­richt­li­chen Pra­xis zuläs­sig, wenn einer­seits die Rück­fall­pro­gno­se sehr ungün­stig und ander­seits die zu befürch­ten­den Delik­te von schwe­rer Natur (im Sin­ne von Art. 221 Abs. 1 lit. c StPO) sind. Die rein hypo­the­ti­sche Mög­lich­keit der Ver­übung wei­te­rer Delik­te sowie die Wahr­schein­lich­keit, dass nur gering­fü­gi­ge Straf­ta­ten ver­übt wer­den, rei­chen dage­gen nicht aus, um eine Prä­ven­tiv­haft zu begrün­den. Schliess­lich gilt auch bei der Prä­ven­tiv­haft — wie bei den übri­gen Haft­ar­ten — dass sie nur als “ulti­ma ratio” ange­ord­net oder auf­recht erhal­ten wer­den darf. Wo sie durch mil­de­re Mass­nah­men ersetzt wer­den kann, muss von der Anord­nung oder Fort­dau­er der Haft abge­se­hen und an ihrer Stel­le eine die­ser Ersatz­mass­nah­men ver­fügt wer­den (Art. 212 Abs. 2 lit. c StPO; BGE 137 IV 13 E. 2.4–4 S. 17 ff. […]).

Wie das Bun­des­ge­richt bereits ent­schie­den hat (BGE 137 IV 84 E. 3.2 S. 85 f.):

3.3 […] ent­spre­chen der deut­sche und der ita­lie­ni­sche Wort­laut von Art. 221 Abs. 1 lit. c StPO (dro­hen­de “schwe­re Ver­bre­chen oder Vergehen”/“gravi cri­mi­ni o delit­ti”) weder der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung, noch dem Sinn und Zweck der Bestim­mung. Gestützt auf den fran­zö­si­schen Wort­laut (“des cri­mes ou des délits gra­ves”) kön­nen grund­sätz­lich auch dro­hen­de Ver­bre­chen oder schwe­re Ver­ge­hen für die Annah­me von Wie­der­ho­lungs­ge­fahr genü­gen (bestä­tigt u.a. in […] 1B_435/2012 vom 8. August 2012 E. 3.4 […]).

Im vor­lie­gen­den Fall bestand nicht nur der drin­gen­de Ver­dacht, son­dern bereits ein rechts­kräf­ti­ger rich­ter­li­cher Nach­weis eines voll­ende­ten (tat­be­stands­mä­ssi­gen und rechts­wid­ri­gen) Tötungs­de­lik­tes als sog. “Anlas­stat” der gericht­lich ange­ord­ne­ten sta­tio­nä­ren Mass­nah­me:

3.5.1 […] Bei Sicher­heits­haft wäh­rend nach­träg­li­chen rich­ter­li­chen Mass­nah­men­ver­fah­ren reicht grund­sätz­lich der (im Sank­ti­ons­punkt noch­mals hän­gi­ge) Gegen­stand der bereits erfolg­ten Ver­ur­tei­lung als Vor­de­lin­quenz im Sin­ne von Art. 221 Abs. 1 lit. c StPO […]. Vor einer rechts­kräf­ti­gen Ver­ur­tei­lung könn­te gemäss der Leh­re und Recht­spre­chung auch schon eine sehr gro­sse Ver­ur­tei­lungs­wahr­schein­lich­keit (nach Mass­ga­be des kon­kre­ten Ein­zel­falls) als Vor­de­lin­quenz genü­gen (BGE 137 IV 84 E. 3.2 S. 86 […]). Bei akut dro­hen­den Schwer­ver­bre­chen kann nach der Pra­xis des Bun­des­ge­rich­tes sogar aus­nahms­wei­se auf das Vor­ta­ten­er­for­der­nis ganz ver­zich­tet wer­den (vgl. BGE 137 IV 13 E. 3–4 S. 18 ff. […]).

Aus­schlag­ge­bend war in die­sem Zusam­men­hang die Fra­ge der poten­ti­el­len Gefähr­lich­keit der hier wegen eines Tötungs­de­lik­tes als Anlas­stat inhaf­tier­ten Beschwer­de­füh­re­rin. Die Annah­me von Wie­der­ho­lungs­ge­fahr und die Ein­schät­zung, dem dar­ge­leg­ten Haft­grund kön­ne mit blo­ssen Ersatz­mass­nah­men für Sicher­heits­haft der­zeit nicht aus­rei­chend begeg­net wer­den, durch die Vor­in­stanz hal­ten (im jet­zi­gen Ver­fah­rens- und The­ra­pie­sta­di­um) vor dem Bun­des­recht stand. Das Bun­des­ge­richt weist die Beschwer­de als unbe­grün­det ab.

Juana Vasella

Posted by Juana Vasella

RA Dr. Juana Vasella ist Habilitandin, Oberassistentin und Lehrbeauftragte an der Universität Luzern sowie Co-Direktorin der Kompetenzstelle für Logistik- und Transportrecht KOLT. Daneben ist sie als Konsulentin für MME Legal | Tax | Compliance tätig. Zuvor hat Juana Vasella an der TU Dresden, der Universität Zürich und der Bucerius Law School sowie bei CMS von Erlach Poncet AG gearbeitet.