Der Ent­scheid ent­hält eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung der bun­des­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung zur Fra­ge, unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der Ver­si­che­rer einen Kran­ken­ver­si­che­rungs­ver­trag wegen Ver­let­zung der Anzei­ge­pflicht kün­di­gen kann (BGer. 4A_289/2013 vom 10. Sep­tem­ber 2013, E. 4.1).

Im kon­kre­ten Fall genüg­te die Kün­di­gung nicht den Anfor­de­run­gen der bun­des­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung, da im Kün­di­ungs­schrei­ben nicht deut­lich gemacht wur­de, wel­che der acht gestell­ten Fra­gen die Ver­si­che­rungs­neh­me­rin falsch beant­wor­tet hat­te. Das Bun­des­ge­richt stell­te des­halb eine Ver­let­zung der Vor­schrif­ten von Art. 4 und 6 VVG fest (E. 4.2).

Roland Bachmann

Posted by Roland Bachmann

Roland Bachmann ist Partner bei Nater Dallafior Rechtsanwälte AG. Sein Schwerpunkt als Wirtschaftsanwalt ist die Prozessführung. Vor seiner Tätigkeit in der Advokatur arbeitete Roland Bachmann als juristischer Sekretär des Obergerichts Zürich und des Bezirksgerichts Zürich. Er studierte an den Universitäten von Zürich, Tours (Frankreich) und Ann Arbor in Michigan (USA).