Der Bun­des­rat hat heu­te die Ver­nehm­las­sung zu einer Teil­re­vi­si­on des Export­ri­si­ko­ver­si­che­rungs­ge­set­zes (SERVG) sowie der zuge­hö­ri­gen Ver­ord­nung (SERV-V) eröff­net (vgl. Medi­en­mit­tei­lung). Er

will die Export­an­stren­gun­gen der schwei­ze­ri­schen
Unter­neh­men wei­ter­hin wir­kungs­voll unter­stüt­zen und die inter­na­tio­na­le
Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Schwei­ze­ri­schen Export­ri­si­ko­ver­si­che­rung (SERV)
sicher­stel­len. 

Dies soll laut dem Erläu­tern­den Bericht zur Teil­re­vi­si­on des SERVG mit fol­gen­den Mass­nah­men erreicht wer­den:

  • Das Ange­bot der SERV soll mit der Fabri­ka­ti­ons­kre­dit­ver­si­che­rung, der Bond­ga­ran­tie und der Refi­nan­zie­rungs­ga­ran­tie dau­er­haft ergänzt wer­den. Dadurch soll der schwei­ze­ri­schen Export­wirt­schaft ermög­licht wer­den, im Wett­be­werb mit ihrer aus­län­di­schen Kon­kur­renz mit gleich lan­gen Spie­ssen auf­tre­ten zu kön­nen. Die Instru­men­te tra­gen ins­be­son­de­re zur Liqui­di­täts­ver­bes­se­rung von Expor­teu­ren bei und haben sich bereits bei der Bewäl­ti­gung von Kri­sen­si­tua­tio­nen wie der Finanz- und Wirt­schafts­kri­se (2008/2009) und der Euro-Kri­se (seit 2011) bewährt.
  • Gleich­zei­tig soll die Gele­gen­heit genutzt wer­den, wei­te­re Ver­bes­se­run­gen vor­zu­neh­men, die auf­grund der mehr als sechs­jäh­ri­gen Erfah­rung der SERV und ihrer Ver­si­che­rungs­neh­mer als zweck­dien­lich erschei­nen. Dazu gehö­ren nament­lich die Rah­men­be­din­gun­gen für den Abschluss von pri­vat­recht­li­chen Rück-Ver­si­che­rungs­ver­trä­gen und der Abschluss von Ver­si­che­run­gen durch Ver­fü­gun­gen anstatt öffent­lich-recht­li­cher Ver­trä­ge.
  • Mit der gleich­zei­ti­gen Teil­re­vi­si­on der SERV-V will der Bun­des­rat die Anfor­de­run­gen an den schwei­ze­ri­schen Wert­schöp­fungs­an­teil als Vor­aus­set­zung für die Gewäh­rung einer Ver­si­che­rung durch die SERV so gestal­ten, dass sie dem hohen Grad der Inte­gra­ti­on der schwei­ze­ri­schen Volks­wirt­schaft in die inter­na­tio­na­le Arbeits­tei­lung bes­ser und trans­pa­ren­ter Rech­nung tra­gen als der bis­he­ri­ge Aus­nah­me­mo­dus. Fer­ner soll die Benach­tei­li­gung klei­ne­rer Export­ge­schäf­te durch die Erhö­hung des maxi­ma­len Deckungs­sat­zes für Delk­re­dere­ri­si­ken bei unge­si­cher­ten Lie­fe­ran­ten­kre­di­ten mit pri­va­ten Schuld­nern von 85 auf 95 Pro­zent besei­tigt wer­den.

 Vgl. den Erläu­tern­den Bericht zur Teil­re­vi­si­on des SERVG und den Erläu­tern­dern Bericht zur Teil­re­vi­si­on der SERV-V.

Die Ver­nehm­las­sung dau­ert bis am 23. Janu­ar 2014.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.