Der Bun­des­rat hat beschlos­sen, die Ver­ord­nung über die beruf­li­che Alters-, Hin­ter­las­se­nen- und Inva­li­den­vor­sor­ge (BVV 2) anzu­pas­sen (vgl. Ent­wurf). Damit wer­den die Ände­run­gen in der Fach­emp­feh­lun­gen zur Rech­nungs­le­gung von Vor­sor­ge­ein­rich­tun­gen berück­sich­tigt. Die neue Fas­sung der seit zehn Jah­ren erst­mals ange­pass­ten Fach­emp­feh­lun­gen tritt per 1. Janu­ar 2014 in Kraft.

Aus der Medi­en­mit­tei­lung:

Der gel­ten­de Wort­laut der BVV 2 ver­weist auf die Fas­sung vom 1. Janu­ar
2004 der Fach­emp­feh­lun­gen zur Rech­nungs­le­gung Swiss GAAP FER 26. Die
neue Fas­sung berück­sich­tigt die für Vor­sor­ge­ein­rich­tun­gen von
öffent­lich-recht­li­chen Kör­per­schaf­ten erfolg­ten gesetz­li­chen Ände­run­gen
(Moda­li­tä­ten bei der Bil­dung von Wert­schwan­kungs­re­ser­ven). Zudem
inte­griert sie die Ver­pflich­tung der Vor­sor­ge­ein­rich­tun­gen, die
Ver­wal­tungs­ko­sten und die Ver­mö­gens­ver­wal­tungs­ko­sten in der
Jah­res­rech­nung aus­zu­wei­sen. Anla­gen, bei denen die Ver­wal­tungs­ko­sten
nicht aus­ge­wie­sen wer­den kön­nen, sind im Anhang der Jah­res­rech­nung
sepa­rat aus­zu­wei­sen. Die aktua­li­sier­te Fas­sung der Fach­emp­feh­lun­gen
steht in Ein­klang mit den von der Ober­auf­sichts­kom­mis­si­on Beruf­li­che
Vor­sor­ge OAK BV am 23. April 2013 ver­öf­fent­lich­ten Wei­sun­gen zum Aus­weis
der Ver­mö­gens­ver­wal­tungs­ko­sten. Die Vor­sor­ge­ein­rich­tun­gen sind
ver­pflich­tet, die Jah­res­rech­nung nach den Fach­emp­feh­lun­gen zur
Rech­nungs­le­gung Swiss GAAP FER 26 auf­zu­stel­len und zu glie­dern. Eine
Anpas­sung der BVV 2 ist not­wen­dig, damit die aktua­li­sier­te Swiss GAAP
FER 26 zur Anwen­dung kommt. 

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.