In die­sem Ent­scheid befass­te sich das Bun­des­ge­richt mit der Bedeu­tung der fidu­za­ri­schen Über­tra­gung eines Schuld­brie­fes im defi­ni­ti­ven Rechts­öff­nungs­ver­fah­ren über die Grund­for­de­rung.

Es erin­nert dar­an, dass zwi­schen der abstrak­ten Schuld­brief­for­de­rung, wel­che durch das Grund­pfand gesi­chert ist, und der For­de­rung aus dem Grund­ver­hält­nis zu unter­schei­den ist, und dass die­se bei­den For­de­run­gen unab­hän­gig von­ein­an­der bestehen (E. 5.1.1.). Anschlie­ssend geht das BGer auf das Ver­hält­nis die­ser For­de­run­gen im Betrei­bungs­ver­fah­ren ein:

Jusqu’ici, le Tri­bu­nal fédé­ral n’a pas eu à se pro­non­cer sur la pos­si­bi­lité pour le créan­cier, pro­prié­taire fidu­ci­ai­re de la cédu­le, d’introduire par­al­lè­le­ment une pour­sui­te en réa­li­sa­ti­on de gage immo­bi­lier pour l’intégralité de la créan­ce abs­trai­te (capi­tal et inté­rêts) et une pour­sui­te ordinaire pour l’entier de la créan­ce cau­sa­le.“ (E. 5.1.3. ff.) 

Ist eine Schuld durch ein Pfand gesi­chert, so wird grund­sätz­lich eine Betrei­bung auf Pfand­ver­wer­tung durch­ge­führt (Art. 41 Abs. 1 SchKG). Der Schuld­ner kann jedoch hier­auf ver­zich­ten und dem Gläu­bi­ger erlau­ben, direkt eine Betrei­bung auf Pfän­dung oder auf Kon­kurs ein­zu­lei­ten; Art. 41 Abs. 1bis SchKG ist dis­po­si­tiv (E. 5.1.4.). Eine sol­che Ver­ein­ba­rung kön­nen die Par­tei­en auch bei der fidu­zia­ri­schen Über­tra­gung (Siche­rungs­über­eig­nung) eines Schuld­briefs tref­fen. Wird kei­ne expli­zi­te Ver­ein­ba­rung geschlos­sen, so ist zu ver­mu­ten, dass die Par­tei­en still­schwei­gend über­ein­kom­men, dass das Pfand ver­wer­tet wer­den muss, bevor die Grund­for­de­rung gel­tend gemacht wer­den kann: 

Dès lors, de la même façon que l’art. 41 al. 1bis LP pré­su­me le béné­fice de dis­cus­sion réel­le, il y a lieu d’admettre qu’il découle de la natu­re de la con­ven­ti­on de fidu­cie que les par­ties con­vi­en­nent taci­te­ment d’une clau­se de béné­fice de dis­cus­sion réel­le en ce sens que le créan­cier fidu­ci­ai­re a l’obligation d’intenter d’abord la pour­sui­te en réa­li­sa­ti­on de gage sur la base de la créan­ce abs­trai­te“ (E. 5.1.5.). 

Hier­aus folgt, dass der Rich­ter im defi­ni­ti­ven Rechts­öff­nungs­ver­fah­ren das bene­fi­ci­um excus­sio­nis rea­lis beach­ten muss, wel­ches der Schuld­ner aus der fidu­za­ri­schen Über­tra­gung ablei­ten kann. Selbst wenn ein rechts­kräf­ti­ges Urteil vor­liegt, dass den Schuld­ner zur Zah­lung der Grund­for­de­rung ver­ur­teilt, kann der Schuld­ner im Betrei­bungs­ver­fah­ren hier­ge­gen solan­ge das bene­fi­ci­um excus­sio­nis rea­lis gel­tend machen, als das Grund­pfand nicht rea­li­siert, d.h. die Ver­tei­lungs­li­ste nicht rechts­kräf­tig wur­de (E. 5.2.3.): 

En résu­mé, si le créan­cier intro­du­it simul­ta­né­ment ou suc­ces­si­ve­ment la pour­sui­te en réa­li­sa­ti­on de gage immo­bi­lier pour l’entier de la créan­ce abs­trai­te et la pour­sui­te ordinaire pour l’intégralité de la créan­ce cau­sa­le, le débi­teur peut for­mer oppo­si­ti­on au com­man­de­ment de payer et le juge de la main­le­vée — défi­ni­ti­ve ou pro­vi­so­i­re — peut exami­ner ce moy­en de défen­se et reje­ter la main­le­vée.“ (E. 5.2.4.).

Lukas Wiget

Posted by Lukas Wiget

RA Dr. Lukas Wiget, LL.M, ist als Rechtsanwalt bei Blum&Grob Rechtsanwälte AG tätig. Nach dem Studium an der Universität Zürich arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Assistent, später am Bezirksgericht Horgen und in einer grösseren Zürcher Wirtschaftskanzlei. Das LL.M.-Studium absolvierte er in Sydney an der University of New South Wales.