Da eine Aktienge­sellschaft keine Revi­sion­sstelle hat­te, beantragte das Han­del­sreg­is­ter­amt des Kan­tons Genf dem Gericht Mass­nah­men nach Art. 731b OR. Das Gericht ord­nete im sum­marischen Ver­fahren die Auflö­sung der Aktienge­sellschaft und die Liq­ui­da­tion nach den Regeln des Konkurs­es an (Art. 250 lit. c Ziff. 11 ZPO und Art. 731b Abs. 1 Ziff. 3 OR). Diesen Entscheid eröffnete das Gericht ohne Begrün­dung, wobei in der Rechts­belehrung darauf hingewiesen wurde, dass die Parteien inner­halb von zehn Tagen eine schriftliche Begrün­dung ver­lan­gen kön­nten. Ver­lange keine Partei eine Begrün­dung, werde Verzicht auf Rechtsmit­tel angenom­men (Art. 239 Abs. 2 ZPO).

In der Folge hat­te die Aktienge­sellschaft den Entscheid bei der näch­sthöheren Instanz ange­focht­en, ohne eine Begrün­dung zu ver­lan­gen. Die zweite Instanz (Cham­bre civile de la Cour de jus­tice) trat auf das Rechtsmit­tel nicht ein, da keine Begrün­dung ver­langt wor­den sei. Das Bun­des­gericht schützte diesen Entscheid und hielt fest, dass unbe­grün­dete Urteile auch im sum­marischen Ver­fahren zuläs­sig sind und eine Begrün­dung zwin­gend ver­langt wer­den müsse, um den Entscheid später mit Beru­fung oder Beschw­erde anzufecht­en. Das Bun­des­gericht entsch­ied damit einen Lehrstre­it. Wörtlich hielt das Bun­des­gericht das Fol­gende fest (Urteil 4A_72/2014 vom 2. Juni 2014 E. 5):

“Par le ren­voi de l’art. 219 CPC, l’art. 239 CPC relatif à la com­mu­ni­ca­tion et à la moti­va­tion des déci­sions était applic­a­ble. Certes, le régime de la moti­va­tion écrite remise seule­ment sur requête, selon l’art. 239 al. 2 CPC, est con­sid­éré par de nom­breux auteurs comme inadap­té à la procé­dure som­maire parce qu’il n’est guère rapi­de et que l’autorité peut de toute manière s’en tenir à une moti­va­tion suc­cincte […]. Lors de l’élaboration de la loi, le Con­seil fédéral avait d’abord prévu que la moti­va­tion écrite serait remise d’office mais il y a renon­cé à l’issue de la procé­dure de con­sul­ta­tion, selon le voeu de cer­tains can­tons […]. Quoique cri­tiquée, la solu­tion finale­ment adop­tée par le lég­is­la­teur est cer­taine; il s’ensuit que le Tri­bunal de pre­mière instance a val­able­ment com­mu­niqué son juge­ment du 19 sep­tem­bre 2013 par sim­ple noti­fi­ca­tion du dis­posi­tif (art. 239 al. 1 let. b CPC).
Il incom­bait alors à X. SA, si elle souhaitait appel­er, de requérir une moti­va­tion écrite con­for­mé­ment à l’art. 239 al. 2 CPC, textuelle­ment repro­duit sur le dis­posi­tif qu’elle a reçu. Par la phrase « Si la moti­va­tion n’est pas demandée, les par­ties sont con­sid­érées avoir renon­cé à l’appel ou au recours », cette dis­po­si­tion établit sans équiv­oque que la demande de moti­va­tion est un préal­able indis­pens­able à la recev­abil­ité de l’appel ou du recours. En l’occurrence, la moti­va­tion n’a pas été demandée et la Cour de jus­tice juge donc à bon droit que l’appel est irrecev­able.”

Roland Bachmann

Posted by Roland Bachmann

Roland Bachmann ist Partner bei Nater Dallafior Rechtsanwälte AG. Sein Schwerpunkt als Wirtschaftsanwalt ist die Prozessführung. Vor seiner Tätigkeit in der Advokatur arbeitete Roland Bachmann als juristischer Sekretär des Obergerichts Zürich und des Bezirksgerichts Zürich. Er studierte an den Universitäten von Zürich, Tours (Frankreich) und Ann Arbor in Michigan (USA).