Die WAK-N hat am 20. Mai 2014 einen Vor­ent­wurf für eine Revi­si­on des Bun­des­ge­set­zes über die
tech­ni­schen Han­dels­hemm­nis­se (THG) ange­nom­men, wonach Lebens­mit­tel vom Gel­tungs­be­reich des
Cas­sis-de-Dijon-Prin­zips aus­zu­neh­men sind (part. Initia­ti­ve vom 17. Dezem­ber 2010 von NR Jac­ques, 10.538).

Aus der Medi­en­mit­tei­lung der WAK:

Durch das Inkraft­tre­ten
der Revi­si­on des THG im Jah­re 2010 wur­de in der Schweiz das
“Cas­sis-de-Dijon-Prin­zip” auto­nom ein­ge­führt. Dadurch kön­nen bestimm­te
Pro­duk­te, wel­che in einem Mit­glied­staat der EU oder des EWR recht­mä­ssig
in Ver­kehr sind, ohne zusätz­li­che Auf­la­gen eben­falls auf den Schwei­zer
Markt gebracht wer­den. Im Bereich der Lebens­mit­tel gilt eine
Son­der­re­ge­lung, wonach die Anwen­dung des “Cas­sis-de-Dijon-Prin­zips”
einer Bewil­li­gungs­pflicht unter­steht. Der vor­lie­gen­de Geset­zes­ent­wurf
stellt für den Lebens­mit­tel­be­reich eine Rück­kehr zum alten System und
somit den Aus­schluss der Lebens­mit­tel vom Gel­tungs­be­reich des
“Cas­sis-de-Dijon-Prin­zips” dar
.

Durch die vor­ge­schla­ge­ne Ände­rung des THG möch­te die Kom­mis­si­ons­mehr­heit einer Beein­träch­ti­gung der hohen schwei­ze­ri­schen Qua­li­täts­an­sprü­che im Lebens­mit­tel­be­reich ent­ge­gen­wir­ken. Eine Min­der­heit bean­tragt, nicht auf die Vor­la­ge ein­zu­tre­ten. Aus ihrer Sicht stellt das Cas­sis-de-Dijon-Prin­zip ein wich­ti­ges Mit­tel zur Bekämp­fung der Hoch­preis­in­sel Schweiz dar.

Die Kom­mis­si­on schickt den Vor­ent­wurf mit einem erläu­tern­den
Bericht bis am 29. August 2014 in die Ver­nehm­las­sung. Die Unter­la­gen zur
Ver­nehm­las­sung kön­nen auf der Web­sei­te der Bun­des­kanz­lei (http://​www​.admin​.ch/​c​h​/​d​/​g​g​/​p​c​/​p​e​n​d​e​n​t​.​h​tml) abge­ru­fen wer­den.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.