Der Bun­des­rat hat die Ver­nehm­las­sung zur Teil­re­vi­si­on des Mehr­wert­steu­er­ge­set­zes eröff­net.

Aus der Medi­en­mit­tei­lung:

Zur Ermitt­lung der Mehr­wert­steu­er­pflicht sol­len künf­tig die welt­weit und nicht nur die im Inland erziel­ten Umsät­ze mass­geb­lich sein. Der Bun­des­rat hat an sei­ner heu­ti­gen [6.6.14] Sit­zung die Ver­nehm­las­sung für eine ent­spre­chen­de Teil­re­vi­si­on des Mehr­wert­steu­er­ge­set­zes eröff­net. Mit der Teil­re­vi­si­on sol­len auch Klein­sen­dun­gen aus dem Aus­land an inlän­di­sche Kund­schaft ab einem jähr­li­chen Umsatz von 100‘000 Fran­ken der Mehr­wert­steu­er unter­lie­gen. Die Vor­la­ge ent­hält zudem eini­ge Ände­run­gen, die auf­grund der Erfah­run­gen mit dem total­re­vi­dier­ten Mehr­wert­steu­er­ge­setz not­wen­dig wer­den.

Die Ver­nehm­las­sung dau­ert bis zum 26. Sep­tem­ber 2014. 

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.